10. März 2013

Asante - Afrikanischer Martktag für Zwei

Hallo,

heute mag ich eine Neuheit aus dem KOSMOS-Verlag vorstellen. Bei "Asante" handelt sich hier um den Quasi-Nachfolger des Spiels "Jambo". In "Asante" versuchen wir durch geschickten Warenhandel, möglichst viel Geld anzuhäufen und als erfolgreichster Händler des Marktes das Spiel zu gewinnen. Das interessante dem Spiel ist, dass alle Karten aus dem Vorgänger in "Asante" ebenfalls genutzt werden können. 
"Asante" stammt aus der Feder von Rüdiger Dorn. Und es handelt sich hierbei ebenfalls um ein reines 2-Spieler-Spiel, das in ca. 40 Minuten gespielt werden kann.

Hier ein kleines Unboxing-Video:


Worum geht es in "Asante"?
"Asante" heißt "Danke" in der Suaheli-Sprache und so verabschieden Händler ihre Kundschaft. Die Spieler versuchen durch geschickten Ein- und Verkauf von Waren erfolgreiche Geschäfte zu machen. Dabei sind die besonderen Fähigkeiten von  Personen, Gegenständen und auch Tieren von großem Nutzen. Und auch die Heiligen Orte gewähren immer bestimmte Vorteile.

"Asante" hat mir gut gefallen, da der Handelsaspekt immer schön zum Tragen kommt. Stets  muss man schauen, welche Waren man in seinem Markt ausliegen hat und welche Waren man am Besten gewinnbringend verkaufen kann. Und man muss auch immer seinen Gegner und dessen Gegenstände im Auge behalten und gegebenenfalls dagegen Vorgehen, falls man die passenden Karten dafür auf der Hand hat. Da kommt halt ein kleines Glückselement ins Spiel, denn ohne die richtigen Karten kann man nicht immer seine geplante Taktik verfolgen. 
Besonders gut hat mir das, von Michael Menzel, illustrierte Spielmaterial gefallen. Es fängt das afrikanische Flair hervorragend ein. 

Vielen Dank an KOSMOS für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. 

Die Spielschachtel

Platz für die "Jambo"-Karten
Der Spielinhalt














Die Spielanleitung

Das Spielmaterial umfasst:
  • 112 Spielkarten
    • je 35 Warenkarten, 14 Gegenstände, 34 Personen, 14 Tiere & 15 Karten "Heiliger Ort"
  • 46 Goldchips 
    • 25 große im Wert "5" und 21 kleine im Wert "1"
  • 2 Marktstände
  • 5 Aktionsmarker
  • 48 Waren
    • je 8 Schmuck, Fell, Tee, Seide, Früchte und Salz
Waren, Gold und Aktionsmarker

Die Marktstände, Platz für jeweils sechs Waren

Die Karten "Heiliger Ort"
Die Karten "Heiliger Ort" bekommt der Gegner durch das Ausspielen von Gegenstandskarten und sie bringen dem Spieler einmalig besondere Boni, z.B. darf man eine Karte extra Ziehe oder sich ein Gold aus dem Vorrat nehmen. Daher muss man beim Ausspielen seiner Gegenstände auch immer beachten, welche "Heiliger Ort"-Karte der Gegner dadurch erhält.

Die unterschiedlichen Kartentypen
Beispielhaft möchte ich einige Karten der unterschiedlichen Kartentypen vorstellen. Es handelt sich hierbei nicht um alle Karten. Es gibt noch viel mehr. Aber ich hoffe, dass Ihr damit einen Eindruck von den schön gestalteten Karten bekommt. 

Die Gegenstandskarten
Die Gegenstandskarten gewähren dem Spieler einen Bonus, der einmal pro Runde eingesetzt werden kann. Maximal kann man drei Gegenstandskarten vor sich ausliegen haben.

Die Warenkarten
Die Warenkarten erlauben es dem Spieler, die angezeigten Waren, auf seinen Markstand zu legen oder diese Waren zu verkaufen, falls der Spieler sie besitzt. Die Zahl unten links zeigt den aktuellen Kaufpreis an und die Zahl unten rechts den Verkaufspreis. 

Die Tierkarten
Die Tierkarten ärgern meistens den Gegenspieler. Allerdings kann er die Effekte durch das Ausspielen einer passenden Karte verhindern.

Die Personenkarten
Die Personenkarten bilden einen Großteil der Karten. Sie gegen den Spieler Boni oder Ärgern den Gegenspieler. 

Der Spielaufbau
Das Spiel ist sehr schnell vorbereitet. In die Mitte werden drei Karten "Heiliger Ort" gelegt, jedem Spieler werden fünf Karten, ein Marktstand sowie 20 Gold zugeteilt.

Spielimpression
 
Die Karten "Heiliger Ort" im Spiel

Follow me on Twitter or Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen