3. August 2013

Android: Netrunner - Kampf im Cyberspace

In dem Beitrag zu "Die Fürsten von Catan" habe ich damit begonnen, dass sie manchmal doch wiederkommen. Genauso verhält es sich auch bei "Android: Netrunner", denn das Spiel erschien bereits  in den 90ern unter dem Namen "Netrunner". Damals handelte es sich um ein so genanntes Collectible Card Game (CCG), welches von Richard Garfield (dem Schöpfer von "Magic: The Gathering") erschaffen wurde. Wenn man ein Set kaufte, bekam man ein Deck mit zufällig zusammengestellten Kartensets.
Jetzt wurde das Spiel vom Heidelberger Spieleverlag neu aufgelegt und aus dem CCG wurde ein so genanntes Living Card Game (LCG). Mit dem Grundspiel bekommt man jetzt nicht mehr zufällig ausgewählte Karten, sondern zusammengestellte Sets, die ein sofortiges Losspielen ermöglichen. Man kann mit drei Hacker-Sets und vier Firmen-Sets starten. Auch bei den so genannten Data-Packs (kleine Erweiterungen) sind in jedem Pack genau die gleichen Karten, so dass das Zufallselement beim Kaufen der Karten komplett wegfällt.


Worum geht es?

Bei "Android: Netrunner" tobt der Krieg im Cyberspace. Runner versuchen mächtige Konzerne zu schaden oder sind sie nur auf ihren eigenen Profit bedacht? Das Spiel ist ein reines 2-Spieler-Kartenspiel, indem ein Spieler einen der mächtigen Konzern und der andere Spieler einen Runner (Hacker) spielt. Der Konzern versucht wichtige Karten zu punkten, wobei der Hacker versucht, ihm diese  zu stehlen, damit er sie selbst punkten kann.
Hierbei spielen sich die Fraktion total unterschiedlich und es geht ums Bluffen, den Gegner in Fallen laufen zu lassen und darum Risiken einzugehen. Ob am Ende diese Risiken belohnt werden ist immer fraglich.
Der Spieler, der als erstes sieben Punkte gewinnen konnte ist der Sieger.

Vielen Dank an den Heidelberger Spieleverlag für das Rezensionsexemplar.


Quick-Unboxing



Die Spielschachtel

Die Rückseite

Die Spielinformationen


Spielmaterial
  • 134 Konzernkarten
    • 28 Haas-Biorid-Karten
    • 28 Jinteki-Karten
    • 28 Weyland-Konsortium-Karten
    • 28 NBN-Karten
    • 22 Neutrale Konzernkarten
  • 114 Runnerkarten
    • 33 Anarcho-Karten
    • 33 Kriminelle-Karten
    • 33 Gestalter-Karten
    • 15 Neutrale Runnerkarten
  • 2 Referenzkarten
  • 2 Klickzählermarker
  • 2 Klickzählerkarten
  • 51 Ein Credit- / Entwicklungsmarker
  • 8 Fünf Creditmarker
  • 6 Hirn-Schaden-Marker
  • 12 Negative Publicity / Markierungsmarker
  • 23 Allgemeine Marker
  • 1 Anleitung in deutscher Sprache

Der Spielinhalt

Die Spielanleitung

Die Anleitung ist mal wieder grandios gestaltet und sehr übersichtlich. Aber bei Spielen vom Heidelberger Spieleverlag ist das ja mittlerweile Standard. Falls man etwas nicht finden sollte, so hilft der Index am Ende der Anleitung sehr.
Wunderschön sind die Grafiken, sogar ganzseitige Artworks sind hier abgedruckt. Da wurde an nichts gespart. 

Die Allgemeinen Marker
Negative Publicity und Markierungsmarker


Hirn-Schaden-Marker

Credits und Entwicklungsmarker

































Klickzähler und Referenzkarten
Die verschiedenen Fraktionen

Ich habe mich entschlossen und jede Fraktion mit ein paar Karten vorzustellen. Diese Auflistung wird und kann auch nicht komplett sein. Sie soll lediglich einen kleinen Eindruck der unterschiedlichen Fraktionen geben.


Die Runner

Gestalter

Runner, die der Gestalter-Fraktion angehören, sind Bastler, sie treiben ihre Hardware und Software an ihre Grenzen und darüber hinaus. Gestalter greifen die Firmen nicht einfach an, um an ihr Geld zu gelangen, sie greifen an, weil sie es können. Aber welche Schaden richten sie mit ihrer Neugierde an?

Kate "Mac" McCaffrey


Die Hardware des Gestalters

Die Ressourcen des Gestalters

Die Ereignisse des Gestalters

Die Programme des Gestalters


Anarchos

Anarchos verachten die Oligarchie der Konzerne. Sie sind gut darin, Karten zu vernichten, Schadprogramme zu verbreiten und die Aktivposten der Konzerne zu zerstören. Im schlimmsten Fall wollen sie die Welt brennen sehen. 

Noise

Die Hardware des Anarchos
Die Programme des Anarchos
Die Ereignisse des Anarchos
Die Programme des Anarchos


Kriminelle

Kriminelle sind Runner aus purem Eigennutz. Sie sehen ihr Handeln als Kunstform und es ist ihnen egal, wer zu Schaden kommt, solange sie ihren Vorteil haben. Sie sind Meister darin, sich im weltweiten Netz zu verstecken und sie stehlen Daten genauso gerne wie Geld. 

Gabriel Santiago

Die Hardware des Kriminellen

Die Ressourcen des Kriminellen
Die Ereignisse des Kriminellen

Die Programme des Kriminellen


Neutrale Karten

Die neutralen Karten kann jeder Runner benutzen und in sein Deck mit einmischen.

Neutrale Karten


Die Konzerne

Haas-Biorid

Der Konzern "Haas-Biorid" haben hochkomplexe Androiden entwickelt. Die so genannten Bioriden sind eine relativ neue Technologie, die allerdings das Leben der Menschheit stark verändern wird. Die Bioriden sind günstige Arbeitskräfte und immer verfügbar. Dadurch verlieren allerdings viele Menschen ihre Arbeits- und Lebensgrundlage.
Obwohl Bioride weniger umstritten sind als die menschlichen Klone, sind aber auch Ziel scharfer Kritik, Hass und Gewalt. Wo wird die Haas-Biorid stoppen oder werden sie Super-Androiden entwickeln?

Haas-Biorid
Agenda und Upgrade von Haas-Biorid

Aktivposten von Haas-Biorid

Operationen von Haas-Biorid

Ice von Haas-Biorid


Jinteki

Jinteki ist ein traditionell konservativ eingestellter Konzern, der in letzter Zeit starke Veränderungen durchlaufen hat. Er hat sich der Entwicklung von Klonen gewidmet und vermarktet diese Klone als persönlicher und menschlicher als die roboterartigen Bioriden der Konkurrenz.
Klone sind aufgrund ihrer Konstruktion anpassungsfähig und wie "echte" Menschen zu intuitivem Handeln fähig.
Aber wird Jinteki sich mit den normalen Klonen zufrieden geben oder weitergehende, möglicherweise gefährliche Forschung betreiben?

Jinteki
Agenda und Upgrade von Jinteki

Aktivposten von Jinteki
Operationen von Jinteki

Ice von Jinteki


NBN

NBN ist der größte Medienkonzern der Welt. NBN besitzt und betreibt fünf der zehn am höchsten bewerteten Anbieter für Streaminginhalte weltweit. Die Einnahmenstruktur ist so komplex wie das Geflecht aus Netzwerken und ihre Übertragungsstruktur.
Die Marktdominanz von NBN bedeutet, dass in die meisten Menschen die Infrastruktur von NBN nutzen müssen, um Zugang zu den Netzwerken zu erhalten. Dadurch kann NBN ungewollte Inhalte stören oder gar blockieren. Hält sich NBN an den Datenschutz oder nutzen sie Daten der Nutzer, um Gewinn zu generieren?

NBN

Agendas von NBN

Aktivposten und Upgrade von NBN
Operationen von NBN

Ice von NBN


Weyland-Konsortium

Das Weyland-Konsortium ist eine etwas undurchsichtiger Konzerzn. Sie haben den Weltraumlift entwickelt, aber sonst kennt die Öffentlichkeit wenig über die Machenschaften dieser Firma. Sie arbeiten im Verborgenen.
In den vergangen Jahrzehnten war die offensichtliche Spezialität des Weyland-Konsortiums die Baubranche. Es gibt Schätzungen, die besagen, dass die Hälfte der Bauten in New Angeles von Firmen unter Kontrolle des Weyland-Konsortiums gebaut wurden. 
Aber mittlerweile hat sich das Geschäftsfeld gewandelt und Weyland investiert viel Geld in die Weltraumforschung. Wollen sie dort die Vorherrschaft übernehmen und was ist dann der weitere Weg für das Konsortium?

Weyland-Konsortium

Die Agendas vom Weyland-Konsortium

Aktivposten und Upgrade des Weyland-Konsortiums
Operationen des Weyland-Konsortiums

Ice des Weyland-Konsortiums



Neutrale Karten

Auch für die Konzerne gibt es neutrale Karten, die in die Konzerndecks mit eingemischt werden können.

Neutrale Karten


Spielablauf

Mit dem Grundspiel kommen einige vorgefertigte Decks. Ein Spieler wählt einen Runner und der andere Spieler einen Konzern. Dann werden noch die neutralen Karten eingemischt und es kann auch schon losgehen. Die Spieler sind abwechselnd am Zug.
Das Spiel unterscheidet sich mit anderen Spielen, dass für den Runner andere Regeln gelten, als für den Konzern und umgekehrt. 

Der Spielaufbau

Jeder Spieler bekommt zur Hilfe eine kleine Übersicht, welche Aktionen der Spieler in einer Runde durchführen kann.
Bei den Aktionen unterscheiden sich die beiden Fraktionen stark. Der Runner hat vier Aktionen zur Verfügung und der Konzern nur drei. Dafür darf dieser Spieler vor Beginn einer Runde stets eine Karte nachziehen.
Wichtig für den Runner ist, dass er so oft wie möglich den Konzern angreift, damit dieser nicht seine Agendas entwickeln kann und somit das Spiel schnell gewinnt. Denn jede Agenda, die gewertet werden kann, bringt den Konzern ein wenig näher zum Sieg. Aber gelingt es vielleicht doch den Runner eine dieser wertvollen Agendas mit Hilfe eines Runs zu stehlen?

Die Spielhilfen

Nachfolgend möchte ich die beiden Spielbereiche, wie sie sich im Spiel entwickeln, kurz vorstellen, damit Ihr auch hier die Asymmetrie erkennen könnt.

Spielbereich des Runners

Spielbereich des Konzern

Der Runner installiert nach und nach verschiedene Programme und Hardware, damit er Zugang auf die Systeme des Konzern bekommen kann.
Der Konzern schützt seine verschiedene Systeme im Idealfall mit Ice (quasi einer Firewall), damit der Runner erschwerten Zugang zu diesen Bereichen hat. 

Die Programme eines Runners

Die Programme eines Runners dienen zum Brechen der Schutzmechanismen des Konzerns. Es gibt verschiedene Systeme, die dann bei Bedarf aktiviert werden können.

Die verschiedenen Bereiche
Die verschiedenen Bereiches des Konzerns
Entwickelte Karten

Der Konzern versucht Karten zu entwickeln. Diese Karten können ein lohnendes Ziel für den Runner sein, denn oft verbergen sich unter den entwickelten Karten wertvolle Agendas. Oder ist es eine Falle?
Das Spiel endet, sobald ein Spieler sieben Agendapunkte in seiner Punktezone platzieren konnte.


Meine Meinung

Eigentlich ist "Android: Netrunner" ein Bluff- und Pokerspiel. Für den Runner gilt es immer darum, abzuschätzen, ob der nächste Run erfolgreich ist oder ob er in eine Falle tappt.
Insgesamt finde ich "Android: Netrunner" etwas einfacher im Spielablauf, als bei "Star Wars: Das Kartenspiel". Allerdings erschwert die Nomenklatur des Spiels den Einstieg etwas. Warum nennt man den Nachziehstapel des Konzerns "Forschung & Entwicklung"? Ja klar, man will im Thema bleiben, aber wäre Nachziehstapel nicht einfach die bessere Wahl gewesen? Am besten legt man sich die Anleitung bei den ersten Partien neben sich auf den Tisch, damit man schnell nachschauen kann. Nach einigen Matches hat man die ganzen Bezeichnungen jedoch verinnerlicht.
Aber nochmal zum Spiel. Ich finde es faszinierend, dass hinter jeder Fraktion, sei es Runner oder Konzern, eine eigene Geschichte steht, die den Spielstil deutlich verändert. Der Runner "Noise" ist sehr stark auf das zerstören der Karten spezialisiert oder das Weyland-Konsortium kann Unmengen an Credits generieren. Da macht das Entdecken der einzelnen Fraktion sehr viel Spaß und bietet Spielspaß über viele, viele Partien hinweg.
Allerdings können sie die Partien unterschiedlich lang sein. Einmal hatte ich ein Spiel, indem ich als Runner bereits nach der ersten Runde hirntot war. Ok, war vielleicht ein Anfängerfehler. Ein Spiel kann aber auch durchaus mal länger als eine Stunde dauern.
Weiter positiv anzumerken ist, dass man hier mit dem Grundspiel ein komplett ausgestattetes Spiel bekommt und nicht unbedingt das Gefühl hat, dass hier Teile fehlen. Der Deckbau-Aspekt spielt hierbei aber noch keine Rolle. Dieser beginnt erst zu greifen, wenn man sein Spiel mit den Data-Packs erweitert hat. Denn dann kann man sein Spiel-Deck noch stärker individualisieren und an seinem eigenen Spielstil anpassen.
Das Spiel ist für mich eines der  besten LCGs, da es einfach einen total einzigartigen und asymmetrischen Spielablauf bietet und die Spannung bei jedem Spielzug greifbar ist.

Ich freue mich schon auf die weitere Entwicklung von "Android: Netrunner "!

Follow me @Twitter / Facebook




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen