13. August 2013

Suburbia - Brettspiel-SimCity

Stadtbauspiele sind in der letzten Zeit sehr angesagt. Es gibt einige aktuelle Vertreter aus diesem Bereich, "The City", "City Tycoon", "Gingkopolis" und noch einige weitere. Asmodee und Lookout Spiele wollen in diesem Bereich ebenfalls mitmischen und haben das, von Ted Alspach entwickelte, Spiel "Suburbia" in Deutschland veröffentlicht.
Ich freue mich Euch dieses Spiel vorzustellen, denn es hat einige nette Parallelen zu dem Computerspiel-Klassiker "SimCity", was ich damals schon auf meinem Amiga 500 geliebt habe.


Worum geht es?

"Suburbia" ist ein Anlegespiel, indem jeder Spieler versucht, seinem Vorort zu einer florierenden Metropole auszubauen. Dabei ist es immer wichtig auf genügend Einkommen zu achten und dabei die Bedürfnisse der Bevölkerung nicht aus den Augen zu verlieren. Denn je attraktiver eine Stadt für die Bevölkerung erscheint, desto mehr neue Einwohner werden angezogen.
Aber jedes neue Bauwerk in Eurer Stadt beeinflusst nicht nur Eure Stadt, sondern kann auch Auswirkungen auf die Städte der anderen Spieler haben.
Die letzten Zügen werden eingeläutet nachdem das Plättchen "Nur noch 1 Runde" gezogen wurde. Danach wird geschaut, wer die ausliegenden und geheimen Ziele erfüllt hat und wer danach die meiste Bevölkerung in seiner Stadt besitzt.

Vielen Dank an Asmodee für das Rezensionsexemplar

Quick-Unboxing


Die Spielschachtel
Die Rückseite
Die Spielinformationen

Spielmaterial
  • 1 Bevölkerungsleiste
  • 1 Plättchen-Brett
  • 1 Geldspeicher
  • 1 Immobilienmarkt
  • 4 Stadtteilpläne
  • 8x "Vorortsiedlung"-Plättchen
  • 8x "Schwere Industrie"-Plättchen
  • 8x "Volkspark"-Plättchen
  • 32x A-Plättchen
  • 36x B-Plättchen
  • 32x C-Plättchen
  • 20x Ziel-Plättchen
  • 4 Spielhilfen
  • 1 Startspielerstein
  • Münzen: 48x $1, 48x $5, 12x $10
  • 4 Rufanzeiger
  • 4 Bevölkerungsmarker
  • 12 Investitionsmarken
  • 4 Einkommenanzeiger
  • 1 Anleitung in deutscher Sprache
  • 1 Gebäudeübersicht
Der Spielinhalt
Die Anleitungen
Die Spielanleitung
Die Gebäudeübersicht
Die Bevölkerungsleiste
Nahaufnahme der Bevölkerungsleiste

Auf der Bevölkerungleiste wird festgehalten, wieviele Einwohner alle Städte besitzen. Das Besondere an dieser Leiste ist, dass die roten Schwellenwerte nach oben zunehmen. Diese roten Schwellen bedeuten, dass eine Stadt ein Einkommen und einen Ruf verliert. Daher muss der Spieler stetig in seine Stadt investieren.

Die Münzen

Die Investitionsmarker
Bevölkerungs-, Einkommens, und Rufmarker


Startspieler-Stein

Der Geldspeicher
Das Plättchenbrett

Der Immobilienmarkt

Auf dem Immobilienmarkt werden im Spielverlauf die, zur Verfügung stehenden, Gebäude und öffentlichen Ziele ausgelegt. Es gibt die einfachen Gebäude, wie "Vorortsiedlung", "Schwere Industrie" und "Volkspark". Diese befinden sich im oberen Bereich des Plans. Im unteren Bereich befindet sich eine Kostenleiste. Darunter werden die Gebäude aus den verschiedenen Spielabschnitten gelegt. Von links nach rechts reduziert sich der, zusätzlich zu bezahlende Preis, auf $0. Dann kostet ein Gebäude nur den aufgedruckten Preis. Es muss dann kein Aufschlag bezhalt werden. Je weiter links sich das Gebäude befindet, desto höher ist der Aufschlag.
Zusätzlich werden auf diesem Spielplan noch die öffentlichen Ziele ausgelegt, die bei Spielende einen extra Bevölkerungszuwachs einbringen.


Die Zielplättchen
Die Gebäudeplättchen


















Die Standard-Plättchen

Nachfolgend habe ich einfach mal eine kleine Auswahl der verschiedenen Gebäuden aus den einzelnen Spielabschnitten zusammengestellt. Es sind bei weitem nicht alle Gebäude, aber ich will hier ja auch nicht alles verraten.

A-Gebäude
B-Gebäude
C-Gebäude

Jedem SimCity-Fan wird sofort auffallen, dass die Farbauswahl sich an dem Computerspiel-Klassiker orientiert. Industriegebäude sind in gelb gehalten, Wohngebäude in grün und Geschäfte in blau. Das ist bekannt und erfordert von vielen Spielern kein Umdenken.


Die Stadtteilpläne
Einkommen und Ruf

Jeder Spieler bekommt einen Stadtteilplan. Dieser dient zum Anzeigen von Einkommen und Ruf seines Vorortes. Die beiden Marker geben an, wieviel Geld und Bevölkerung der Spieler jede Runde erhält.
Die Pläne sind doppelseitig und können unterhalb oder oberhalb der Plättchen angelegt werden.  Je nachdem, wie es die Platzsituation zulässt.


Spielablauf

Das Spielmaterial wird entsprechend nach der Spieleranzahl aufgebaut. Jeder Spieler erhält eine Spielhilfe, einen Stadtteilplan, je 1 Plättchen "Vorort", "Schwere Industrie" und "Volkspark", 2 Zielmarker (von denen er sich eins geheim aussucht und behält), $15, die drei Investitionsmarker und schon kann es losgehen.


Der Spielaufbau benötigt etwas Platz
Spielaufbau 2
Spielaufbau 3

Beim Spielaufbau werden eine bestimmte Anzahl der A-,B- und C-Plättchen als verdeckter Stapel gebildet. Danach wird der Immobilienmarkt aus den ersten Plättchen des A-Stapel bestückt. Je weiter links sich ein Gebäude befindet, desto höher ist der Preisaufschlag, den der Spieler zahlen muss.
In der Mitte befinden sich die öffentlichen Ziele, die bei Spielende noch zusätzlich Bevölkerung in die Städte locken können.


Die Spielhilfen
Die Spielhilfen helfen....
....beim Anlegen der Gebäude

Die Spielhilfen geben eine Hilfestellung beim Ablauf der Aktionen, wenn ein Plättchen angelegt wird. Zuerst wird der Soforteffekt abgehandelt, dann schaut man nach den angrenzenden Gebäuden, danach ob sich in der eigenen Stadt etwas verändert und als letztes noch ob es Effekte auf die Städte der anderen Spieler gibt.
Die Spielhilfe gibt die Reihenfolge vor und ich empfehle, dass Ihr Euch immer an diese Reihenfolge haltet, denn ansonsten geht die Übersicht schnell verloren.

Die Reihenfolge...
  1. Bezahle die Kosten des Plättchens (und Extrakosten des Immobilienmarktes).
  2. Wende den Soforteffekt (oben rechts) an.
  3. Wende den bedingten Effekt (unten) an.
  4. Wende die Effekte der angrenzenden Plättchen an.
  5. Wende die Effekte von nicht-angrenzenden Plättchen an.
  6. Fragedie anderen Spieler, ob eines ihrer Plättchen zu einer Änderung bei dir führt.
  7. Überprüfe, ob die Städte der anderen Spieler von deinem neuen Plättchen betroffen sind.
Das scheint erstmal etwas kompliziert, aber nach ein paar Runden ist dieser Ablauf kein Problem mehr und geht auch schnell von der Hand. 


Startaufbau des roten Spielers

Jeder Spieler erhält zu Spielbeginn drei Gebäude. Die geben ihm ein Einkommen von 0 und einen Ruf von 1. Das bedeutet, dass der Spieler pro Runde $0 und 1 Bevölkerung bekommen würde. Natürlich ändert sich das noch im Laufe des Spiels, wenn die Stadt langsam wächst.

Der Rundenablauf ist immer gleich und gliedert sich wie folgend.

  1. Ein Plättchen nehmen und verwerden oder einen Investitionsmarker auf ein Gebäude ablegen. Danach die Effekte des Plättchens abhandeln (siehe Spielhilfe).
  2. Geld erhalten (oder bezahlen), abhänging vom gerade angezeigten Einkommen.
  3. Bevölkerung auf der Leiste anpassen, abhängig vom Ruf.
  4. Ein neuen Plättchen aufdecken und auf den Immobilienmarkt legen.

Wichtig ist, dass es auf den Plättchen verschiedene Begrifflichkeiten verschiedene Effekte beschreiben...
  • "pro.... der anderen Spieler": Diese bezieht sich auf Plättchen der anderen Spieler, also auf alle außer deinen.
  • "pro angrenzendem": Diese bezieht sich auf alle Plättchen, die direkt an das eben gelegte Plättchen anliegen.
  • "pro eigenem": Dies bezieht sich auf alle passenden Plättchen in deinem eigenen Stadtteil.
  • "pro": die bezieht sich auf Plättchen in allen Stadtteilen, also auch dem eigenen und auf das Plättchen selbst.
  • "'Nimm": Du nimmst dir das Geld nicht nur, sobald du das Plättchen gelegt hast, sondern auch, wenn später bestimmte Plättchen ausgelegt werden. 
Es kann also Vorkommen, dass Plättchen im weiteren Spielerverlauf nochmal aktiv werden. Daher muss man seine Gebäude stets im Auge behalten.


Die Stadt wächst....
....immer weiter .....
..... und weiter. 
Nahaufnahme
Nahaufnahme 2

Dieser Spielablauf bleibt bis zum Ende erhalten. Nach und nach werden die Gebäude auch teurer und man muss immer mehr Geld investieren, damit man Gebäude in die Stadt einbauen kann. Falls einem Spieler der Geld ausgeht, so kann er auch einfach ein Gebäudeplättchena aus dem Immobilienmarkt nehmen und die Rückseite verbauen. Er legt somit einen See an und erhält für jedes angrenzenden Plättchen $2. Das kann einem manchmal echt helfen. Es gibt sogar Zielplättchen, die einem für den Bau von Seen nochmal extra belohnen.


Die Endrunde wird eingeläutet

An einer bestimmtem Stelle im C-Stapel befindet sich dieses Plättchen. Es läutet die letzte Runde ein. Jetzt ist jeder Spieler noch einmal dran. Danach endet das Spiel.
Jetzt werden die öffentlichen und die geheimen Ziele abgehandelt. Der Spieler, der danach die meiste Bevölkerung in seinem Stadtteil versammeln konnte ist der Gewinner.


Meine Meinung

Ich glaube, dass ich hier einen ganz heißen Kandidat für meine jährliche Top10 Liste (für mein erstes Spielejahr findet ihr den Link hier) vorgestellt habe. Bei "Suburbia" habe ich das Gefühl, dass ich langsam eine Stadt aufbaue. Aus einer kleinen Vorortsiedlung entwickelt sich nach und nach eine große Metropole. Und diese können sich von Spieler zu Spieler sehr unterscheiden, da die verdeckten Zielmarker die Spielweise stark beeinflussen können.
Beim Spielaufbau können einige Spieler erstmal erschlagen sein und alles schaut erstmal sehr kompliziert aus. Aber keine Angst, es ist alles recht simpel und einleuchtend. Der Spielablauf geht nach einen Runden schnell von statten und beim Anlegen von Gebäuden hilft die Spielerhilfe anfangs. Aber nach einigen Zügen hat man alles verinnerlicht.
In "Suburbia" kann man ganz verschiedene Strategien wählen, da alles schön verzahnt ist. Setzt man auf eine starke Industrie und sichert man damit erstmal sein Einkommen ab, auf die Gefahr hin die Bevölkerung zu verärgern oder baut man viele öffentliche Einrichtungen, die zwar Geld kosten, aber auch viele Einwohner anziehen können. Wie stark setzt man auf die Zielmarker oder versucht man seine ganz eigene Strategie? Das Spiel ist zwar durchaus komplex, bietet aber doch einen moderaten Einstieg, der auch Wenigspieler dazu einlädt seinen Vorort aufzubauen.
Ja, ich kann verstehen, wenn einige Spieler das Spiel unübersichtlich finden, aber ich und meine Mitspieler hatten damit keine Probleme und ich hatte immer Spaß auf meine Stadt zu schauen und ihr beim Wachsen zuzusehen.

Im Herbst erscheint für "Suburbia" die erste Erweiterung und ich bin schon sehr gespannt darauf.

Follow me @Twitter / Facebook


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen