26. März 2013

Brügge - Belgische Personenansammlung

Heute begeben wir uns mit Stefan Feld nach Belgien ins später Mittelalter und helfen die Stadt "Brügge" zu errichten. Darum dreht sich das gleichnamige Spiel, das ganz frisch bei Hans-im-Glück erschienen ist. Auf den ersten Blick wirkt das Spiel, wie eines der typischen "Euro"-Brettspiele, aber im Herzen ist es doch ein sehr intelligentes Kartenspiel. Denn die Karten sind das Herzstück und stellen auch den Hauptmechanismus des Spiels. Die Karten haben, ähnlich wie in den Spielen "Race for the Galaxy" oder "Ruhm für Rom" mehrere Funktionen. 

Worum geht es?
Ihr schlüpft in die Rollen von Kaufleuten, die ihre Beziehungen zu den Mächtigen der Stadt Brügge pflegen. Denn ihr wollt die belgische Stadt zu der wohlhabendsten Metropolen in Europa ausbauen. 
Doch auch Gefahren ziehen auf und Ihr müsst Pest, Brände, Intrigen und andere Gemeinheiten abwehren. Aber wenn die Würfel oder die Karten nicht mitspielen, dann droht der Verlust eines Hauses oder der neu gebaute Kanal stürzt wieder ein. 

Ich hatte bereits Brügge auch schon in einem Video "ungeboxt":


25. März 2013

Dice Devils - Drollige Deufel

Hallo,
nach meiner kleinen Kartenspiel-Reihe rollen mal wieder die Würfel und zwar ziemlich teuflisch. Das Spiel "Dice Devils" des Autors Reinhard Mensen ist ein locker-flockiges Würfelspiel für 3-6 Spieler. Ich hatte das, im KOSMOS-Verlag erschienene, Spiel bereits in Videoform ganz kurz vorgestellt und bereits dort konntet Ihr einen kurzen Eindruck von den witzigen Komponenten gewinnen. 

Aber worum geht es?
Die Hölle beginnt zuzufrieren und unter den Teufeln herrscht Aufregung. Alle wollen möglichst wärmende Heizgegenstände ergattern. Zu Beginn jeder Runde werden einige Heizgegenständen aufgedeckt, um die es dann "heiß" hergeht. Jeder wählt einen Gegenstand aus und wenn mehrere Teufel einen Gegenstand haben wollen, dann beginnt der "Würfelkampf".
Der Teufel mit dem höchsten Würfelergebnis gewinnt den Gegenstand und dieser Teufel kann auch den Rang den besiegten Teufels tauschen. Dabei ist zu beachten, dass jeder Rang eine andere Spezialfähigkeit besitzt (später mehr). Aber je höher der Rang, desto verlockender die Spezialfähigkeit.
Der Spieler mit den meisten Heizgegenständen gewinnt.


Hier nochmal das kleine Unboxing-Video

20. März 2013

Land Unter - Määääh-chtig viel Spass und Ärger

Hallo,
heute will ich meine kleine Kartenspiel-Reihe mit einem Klassiker abschließen. Das Spiel "Land Unter" von Stefan Dorra wurde bereits schon bei anderen Verlagen veröffentlicht. Und jetzt hat sich der Nürnberger Spielkarten Verlag die Rechte an dem Spiel gesichert, um es vor dem Vergessen zu retten. Dafür Daumen hoch, denn dieses Spiel sollte nicht in der Versenkung verschwinden. Das Spiel eignet sich für 3-5 Personen und man kann es in ca. 30 Minuten spielen.

Aber worum geht es?
Das Wetter erweist sich als unberechenbar und die armen Schafe sind auf ihrer Insel vom Wasser bedroht. Wer nicht in den Fluten versinken möchte, der muss sich ordentlich anstrengen. Manchmal kann aber ein Schaf auch nur durch einen Rettungsring vorm Ertrinken gerettet werden; sehr zur Freude der Mitspieler. Denn der Mitspieler mit der höchsten Flutkarte auf seiner Insel muss einen Rettungsring abgeben. Aufgesparte Rettungsringe am Ende der Runde bringen allerdings Pluspunkte.

15. März 2013

Dicht Dran - Zocken auf Lücke

Hallo,
meine Kartenspielvorstellung setzt sich wieder weiter fort. Eine kleine Perle des Nürnberger Spielkarten Verlags von Reinhard Staupe wird heute vorgestellt. Es dreht sich um das Spiel "Dicht dran" und ein paar lustige Chilischoten lachen uns auch direkt von der Spieleschachtel an. Das Spiel eignet sich für 3-5 Spieler und es spielt sich in ca. 20 Minuten.
Die Spielidee ist simpel und erfordert kein großes Regelstudium. In jeder Runde gibt es eine Zielkarte (z.B. die Zahl 78) und eine Lücke (z.B. von 10-43). Alle Spieler spielen verdeckt eine ihrer Handkarten aus. Der Spieler, der am dichtesten an der Zielkarte ist, darf seine Handkarte in die Mitte legen und die Zielkarte auf seine Wertungskarte platzieren, denn am Ende zählen die Chilischoten der Karten Pluspunkte. 
Wer sich in der Lücke befindet, der darf seine Handkarte ablegen. Und wer nicht am dichtesten an der Zielkarte ist, der muss Karten vom Nachziehstapel aufnehmen.
Das Spiel endet, wenn der erste Spieler keine Karten mehr auf der Hand hat. Dann gibt es noch Minuspunkte für die Karten / Chilischoten auf der Hand und Pluspunkte für alle Chilis auf der Wertungskarte. 
Ganz einfache Regeln und weiter unten werde ich versuchen den Spielablauf in Bildern darzustellen.

13. März 2013

Crazy Lab - Verrücktes Stichspiel

Hallo,
heute widme ich mich mal wieder einem kleinen Kartenspiel aus dem Hause "Amigo". Wir begeben und ins "Crazy Lab" von Gregorio Morales und Jordi Gene. Das Spiel ist ein klassisches Stichspiel, aber mit einem kleinen Twist. Denn auf den Karten befinden sich nicht nur eine Farbe, sondern bis zu drei verschiedenen Farben, die Plus- oder auch Minuspunkte bringen können. Daher sind Taktik und auch eine ganze Menge Glück gefragt, denn nicht die Anzahl der gewonnenen Stiche zählt, sondern auch deren Inhalt. 
Jeder Spieler bekommt eine Minusfarbe, die natürlich vermieden werden will, weil sie ihm eine Menge Minuspunkte einbringen kann. Dazu wird aber noch eine geheime Plusfarbe gewählt, mit der er Pluspunkte verdienen kann. Der Spieler mit dem besten Mischungsverhältnis der einzelnen Farben wird der Gewinner sein. 
Das Spiel eignet sich für 3-5 Spieler und die Spielzeit beträgt ca. 20 Minuten

10. März 2013

Asante - Afrikanischer Martktag für Zwei

Hallo,

heute mag ich eine Neuheit aus dem KOSMOS-Verlag vorstellen. Bei "Asante" handelt sich hier um den Quasi-Nachfolger des Spiels "Jambo". In "Asante" versuchen wir durch geschickten Warenhandel, möglichst viel Geld anzuhäufen und als erfolgreichster Händler des Marktes das Spiel zu gewinnen. Das interessante dem Spiel ist, dass alle Karten aus dem Vorgänger in "Asante" ebenfalls genutzt werden können. 
"Asante" stammt aus der Feder von Rüdiger Dorn. Und es handelt sich hierbei ebenfalls um ein reines 2-Spieler-Spiel, das in ca. 40 Minuten gespielt werden kann.

Hier ein kleines Unboxing-Video:


Worum geht es in "Asante"?

6. März 2013

Der große Wurf - Rumble in the Arena

Hallo,

will ich mal wieder etwas neues Versuchen. Bei dem Würfelspiel "Der große Wurf" von Dieter Nüßle aus dem Hause Ravensburger habe ich versucht mal ein kleines Erklärvideo zu erstellen. Ihr findet es weiter hinten im Beitrag. Ich freue mich schon über Euer Feedback und ob ich so etwas öfter machen soll.
"Der große Wurf" stammt aus der "Einfach Spielen"-Reihe von Ravensburger. Bei dieser Reihe stehen einfache Regeln und das Losspiel-Erlebnis im Vordergrund, daher gibt es bei "Der große Wurf" nur wenig Regeln, die jeder sofort versteht. Das Spiel ist für 2-5 Spieler und man kann es problemlos in 10-15 Minuten spielen.

Jeder Spieler versucht, durch geschickte Würfeln dort liegende Würfel umzuwürfeln, so dass möglichst viele gleiche Augenzahlen zu sehen sind. Diese gleichen Würfel darf der Spieler aufnehmen, der Rest verbleibt in der Arena. Nach dem Aufnehmen der Würfel endet der Zug und der nächste Spieler ist an der Reihe. Der Spieler, der als letzter noch Würfel besitzt, ist der Gewinner.

4. März 2013

Gauner - Smooth Criminal


Hallo, 

heute begeben wir uns auf kriminelle Pfade und versuchen zwielichtige Typen zu rekrutieren, ins Gefängnis zu schicken und später wieder aufzunehmen, wenn diese wieder ausbrechen. "Gauner" ist ein kleines Kartenspiel des Nürnberger-Spielkarten-Verlags. Es wurde entwickelt von Florian Racky und ist für 2-4 Personen. Die Spielzeit beträgt ca. 30 Minuten.
Während des Spiels landen immer mehr Gauner im Gefängnis. Gleichzeitig versammeln die Spieler ihre Helfer und bereiten den Ausbruch vor. Bei einem Ausbruch aus dem Gefängnis bekommen man für jeden übergelaufenen Gangster Punkte.

Hier ein kleiner Überblick in Videoform: