31. Juli 2013

Die Fürsten von Catan - Neuland für Zwei

Manchmal kommen sie doch wieder. Und dieses Mal wurde das alte "Die Siedler von Catan - Das Kartenspiel für 2 Spieler" nochmal vom Kosmos Verlag neu aufgelegt. Es trägt den Namen "Die Fürsten von Catan" und stammt natürlich auch von Klaus Teuber. Genau, wie "Die Siedler von Catan - Das Kartenspiel für 2 Spieler" ist "Die Fürsten von Catan" ein Kartenspiel für zwei Spieler. Die erste Version erschien bereits 1996 und war damals überaus erfolgreich. Aber bei den "Siedlern von Catan" erfolgte 2003 der Umstieg von der "Holzvariante" auf die "Plastikvariante". Dabei wurden die Grafiken nochmal einer Neugestaltung unterworfen. Genauso verhielt es sich mit dem Kartenspiel. Es wurde nochmal etwas moderner gestaltet und 2010 unter dem Namen "Die Fürsten von Catan" veröffentlicht.
Das schöne an dieser Version ist, dass bereits drei weitere Themensets im Basisspiel enthalten sind. Bei der alten Version musste man diese teilweise extra erwerben.


Worum geht es?

Genau wie im berühmten Brettspiel versuchen wir ein großes Reich zu errichten. Dafür bauen wir Straßen, Siedlungen und Städte. Zusätzlich verbessern wir unsere Ortschaften und lassen Bürger einziehen. All dies geschieht, indem wir die richtigen Karten ausspielen und immer auf den besten Würfelwurf hoffen.
Aber Vorsicht, s warten nicht nur goldene Zeiten. Es drohen auch Krieg, Räuber und natürlich stets der Gegenspieler.
Der Spieler, der zuerst eine festgelegte Anzahl von Siegpunkten erhält ist der "Ober-"Fürst von Catan.

28. Juli 2013

quroma - Schlichte Eleganz


Ich glaube, dass "quroma" mein erstes abstraktes Spiel ist, das ich hier im Blog vorstelle. Aber die Vorstellung ist genauso schwierig, wie die eines Kartenspiels. Denn die Spielmaterialien stehen hier auch mehr oder weniger im Hintergrund und die Mechaniken klar im Vordergrund. Aber ich will mal mein Bestes versuchen.
"quroma" stammt aus der Feder von Moritz Wittensöldner und ist bei arte ludens, einem kleinen Schweizer Spielverlag, erschienen. Es wurde sogar im Jahr 2013 für den "Deutschen Lernspielpreis" nominiert.
Mit dem Spiel verbindet mich eine kleine Geschichte, denn das Spiel ist beim Zoll hängen geblieben und ich musste das Paket persönlich abholen und öffnen. Die Zöllner staunten ganz schön, denn die Schachtel ist einfach einzigartig. Ich habe dann gleich noch den beiden Beamten eine Karte meines Blogs in die Hand gedrückt. So kann man auch Leser gewinnen.


Worum geht es?

"quroma" ist eigentlich ein 2-Spieler-Spiel, kann aber auch zu viert gespielt werden. Im 4-Spieler-Spiel bildet man Teams. Es gilt so viele Quartette wie möglich zu sammeln. Ein Quartett besteht aus vier gleichfarbigen Spielsteinen. Pro Zug können Paare aus dem Spiel genommen werden, indem zwei Steine derselben Farbe übereinander gelegt werden. Das geschieht, indem man die Steine bewegt oder die Türme dreht.
Der Spieler mit den meisten Quartetten am Ende ist der Gewinner. Gibt es einen Gleichstand, zählt die Anzahl der gewonnen Paare.

27. Juli 2013

Kakerlakak - Es krabbelt!

Ich habe ja schon öfter hier im Blog geschrieben, dass wir manchmal auch sehr großen Spaß an Kinderspielen haben. Warum sollte auch immer alles Ernst sein. Manchmal will man einfach nur ein ganz einfaches Spiel haben, das schnell erklärt ist und man schnell losspielen und sich keine großen Strategien überleben muss. "Kakerlakak" von Ravensburger ist so ein Spiel. Der Star des Spiels ist eine kleine elektronische Kakerlake, die sich wild durch ein Labyrinth von Messer, Gabeln und Löffeln schlängelt. "Kakerlakak" hat erst kürzlich den Gesamtpreis für das "Goldene Schaukelpferd 2013" gewonnen und wurde somit zum "besten Spielzeug des Jahres 2013" gewählt.


Worum geht es?

Die Kakerlaken sind los! Ihr müsst eine kleine, elektronische Kakerlake durch ein Labyrinth von Messern, Gabeln und Löffeln manövrieren. Ein Würfel bestimmt, welches Besteckteil gedreht werden darf, dabei kommt es auf Reaktion und Übersicht an.
Der Spieler, der als erster fünf Kakerlakenchips ergattert, gewinnt das Spiel.

26. Juli 2013

Sticheln - Bestechender Klassiker

Der "Nürnberger Spielkarten Verlag" hat die Serie "Modern Classic" ins Leben gerufen, um Spiele zu veröffentlichen, die von anderen Verlagen nicht mehr veröffentlicht werden. Hierzu zählte unter Anderem auch das Spiel "Land Unter". Aber genauso hat es das Spiel "Sticheln" von Klaus Palesch geschafft in dieser Serie veröffentlicht zu werden. Es wurde sogar von der Zeitschrift "Fairplay" mit dem Preis "Bestes Kartenspiel 1993" ausgezeichnet.


Worum geht es?

"Sticheln" ist ein einfaches Stichspiel. Allerdings können hier alle Karten Trümpfe sein und es gibt hier eine persönliche "Ärgerfarbe", die bei Spielende eine Menge Minuspunkte einbringen kann, wenn man unvorsichtig spielt. Denn eine Karte in der "Ärgerfarbe" bringt so viele Minuspunkte, wie auf der Karte aufgedruckt sind.  Ansonsten gilt es Stiche zu gewinnen, um möglichst viele Karten zu bekommen, die dann pro Karte genau 1 Punkt einbringen.
Der Spieler mit den meisten Punkten ist der Gewinner.

18. Juli 2013

Doodle Jump - Gelungener Sprung?

Ich glaube, dass jeder Smartphone-Besitzer die App "Doodle Jump" kennt. Ravensburger hat sich die Lizenz gesichert und das sehr erfolgreiche Handy-Spiel in Brettspiel-Form veröffentlicht. Das Brettspiel "Doodle Jump" stammt aus der Feder von Max Kirps, der bereits auch schon bei den Spielen zu "Schlag den Raab" mitgewirkt hat. Daher sollte er mit Lizenzprodukten gut vertraut sein. Sofort auffallend bei dem Spiel ist das minimalistische Artwork und der schräge Spielplan, den es zu besteigen gilt.


Worum geht es?

Ein kleines Männchen, genannt Doodler, versucht auf Plattformen zu springen, um die höchste Ebene zu erreichen. Die Plattformen werden mit Hilfe von Würfel erklommen. Aber Vorsicht, es lauern Gefahren und auch die anderen Spieler können einem den Aufstieg ziemlich erschweren.
Der Spieler, der als erstes die oberste Reihe erreicht ist der "Doodler-König"

Wer schonmal einen kleinen Blick auf die App und das Brettspiel werfen mag, der klickt einfach mein Video an.


10. Juli 2013

1 Jahr Brettspiel Lichtbilder - Happy Birthday!



Heute gibt es was zu feiern. Mein Blog feiert diese Woche seinen ersten Geburtstag. Es hat sich viel getan, ursprünglich nur als Blog gestartet, der einfach nur Spielmaterialien vorstellen wollte, gibt es jetzt Spielabläufe und auch ein paar Zeilen meiner Meinung.

Aus diesem Grunde habe ich auch ein total subjektives Top10-Video aufgenommen. Schaut es Euch einfach mal an und diskutiert auch gerne mit mir.

Ich freue mich schon auf das nächste Spielejahr!





Zudem möchte ich Euch die zehn beliebtesten Blogeinträge verlinken.

7. Juli 2013

Gold am Orinoko - Frogger lässt grüßen!

Manchmal sind Kinderspiele nicht nur für Kinder, sondern machen Erwachsenen durchaus Spaß. Aber ich will noch nicht vorgreifen. Alles eins nach dem anderen. "Gold am Orinoko" aus dem "Haba-Verlag" stand dieses Jahr auf der Nominierungsliste für das Kinderspiel des Jahres. Leider hat es nicht gewonnen und und musste dem "Verzauberten Turm" den Vortritt lassen.
"Gold am Orinoko" ist geeignet für 2-4 Spieler und die Kinder / Erwachsenen sollten laut Packungsangabe 7 Jahre alt, allerdings kann man diese Altersempfehlung durchaus noch weiter nach unten setzen.


Worum geht es?

Goldrausch am Orinoko! Es wurden im Dschungel wertvolle Schätze entdeckt. Ihr brecht mit Eurem Abenteurerteam auf, um die wertvollsten Goldschätze zu bergen. Doch das Gold liegt am anderen Ufer des Flusses. Zum Glück könnt ihr mit Hilfe der Baumstämme den Fluß überqueren. Diese treiben langsam flussabwärts und Ihr müsst vorsichtig sein, denn Ihr könnt schnell  abgetrieben werden. Wer am anderen Ufer angekommen ist, bekommt einen Goldschatz und kehrt wieder zum Ausgangslager zurück und startet gleich wieder zu einer neuen Expedition.
Der Spieler mit den wertvollsten Goldschätzen ist der Gewinner.