22. August 2013

Pelican Bay - Lagunen, Strände und Federvieh

Vor einigen Beiträge habe ich das Spiel "Sonne und Mond" von den Drei Hasen in der Abendsonne vorgestellt. Das Spiel war durch seine schöne Aufmachung wundervoll anzuschauen und genauso verhält es sich mit dem Spiel "Pelican Bay" von Jaques Zeimet. Die Schachtel ist wundervoll blau und wird in jedem Spieleschrank viele Blicke auf sich ziehen. Die drei Hasen scheinen also ein ganz großes Augenmerk auf eine künstlerische Gestaltung ihrer Produkte zu legen. Aber kann das Spiel genauso überzeugen?


Worum geht es?

"Pelican Bay" ist ein An- und Auslegespiel und der Vergleich mit "Carcassonne" kann schnell gezogen werden. Ihr müsst durch Anlegen von Kärtchen an möglichst großen Gebieten mitwirken oder diese schließen. Dadurch vergrößert Ihr nach und nach den Lebensraum von den Pelikanen und wenn Ihr diese zum richtigen Zeitpunkt wieder einsammelt, dann winken Euch viele Punkte.
Der Spieler, der am Ende die meisten Punkte hat gewinnt das Spiel.

17. August 2013

Samurai Sword - Ninjas und Kirschblüten

"Bang!" und du bist tot, heißt es schon viele Jahre in der Spieleszene. Ich rede hier natürlich von dem Spiel "Bang!" in dem Gesetzlose versuchen den Sheriff zu töten. Jetzt hat sich der Bang-Autor Emiliano Sciarra der Spielmechanik noch einmal angenommen und mit "Samurai Sword" quasi "Bang 2.0" erschaffen.  Dabei wurde das Spiel vom wilden Westen ins feudale Japan verlagert. Jetzt kämpfen Ninjas, Samurais und Ronin um die Ehre ihres Teams. In Deutschland wird das Spiel über AbacusSpiele vertrieben.


Worum geht es?

"Samurai Sword" ist ein Spiel, welches auf dem so genannten "Bang-Mechanismus" basiert. Ihr spielt in verschiedenen Teams und versucht die anderen Teams zu bekämpfen. Dazu werdet Ihr geheim einem Team zugeteilt. Eure Identität und die Eurer Mitspieler ist erstmal verborgen. Es gibt den Shogun, der von den Samurai beschützt. Die Ninja versuchen den Shogun zu töten und der Ronin kämpft gegen alle.
Das Team, das am Ende die meisten Ehrenpunkte erlangen konnte, verlässt das Schlachtfeld als Sieger. Allerdings gibt es pro Spieleranzahl für die einzelnen Teams unterschiedlich viele Siegpunkt, da ein z.B. ein gewonnener Ehrenpunkt des Ronins viel mehr Wert ist, als die der vielen Ninjas.

13. August 2013

Suburbia - Brettspiel-SimCity

Stadtbauspiele sind in der letzten Zeit sehr angesagt. Es gibt einige aktuelle Vertreter aus diesem Bereich, "The City", "City Tycoon", "Gingkopolis" und noch einige weitere. Asmodee und Lookout Spiele wollen in diesem Bereich ebenfalls mitmischen und haben das, von Ted Alspach entwickelte, Spiel "Suburbia" in Deutschland veröffentlicht.
Ich freue mich Euch dieses Spiel vorzustellen, denn es hat einige nette Parallelen zu dem Computerspiel-Klassiker "SimCity", was ich damals schon auf meinem Amiga 500 geliebt habe.


Worum geht es?

"Suburbia" ist ein Anlegespiel, indem jeder Spieler versucht, seinem Vorort zu einer florierenden Metropole auszubauen. Dabei ist es immer wichtig auf genügend Einkommen zu achten und dabei die Bedürfnisse der Bevölkerung nicht aus den Augen zu verlieren. Denn je attraktiver eine Stadt für die Bevölkerung erscheint, desto mehr neue Einwohner werden angezogen.
Aber jedes neue Bauwerk in Eurer Stadt beeinflusst nicht nur Eure Stadt, sondern kann auch Auswirkungen auf die Städte der anderen Spieler haben.
Die letzten Zügen werden eingeläutet nachdem das Plättchen "Nur noch 1 Runde" gezogen wurde. Danach wird geschaut, wer die ausliegenden und geheimen Ziele erfüllt hat und wer danach die meiste Bevölkerung in seiner Stadt besitzt.

11. August 2013

Time 'n' Space - Stress im Weltraum

Die letzten vier Wochen entwickeln sich langsam zum Monat der Comebacks. Zuerst hatte ich "Die Fürsten von Catan", danach "Android: Netrunner" und jetzt das Spiel "Time 'n' Space". "Time 'n' Space" erschien bereits 2006 unter dem Namen "Space Dealer" ebenfalls bei eggerspiele.
Jetzt haben sich  Pegasus und eggertspiele dem Spiel nochmal angenommen und einige Sachen verändert, verschlankt und dem Spiel einen neuen Namen gegeben. Ich glaube mit dem Titel "Space Dealer" gab es einige rechtliche Schwierigkeiten. Aber der hektische Echtzeit-Kern des Spiels blieb erhalten.


Worum geht es?

"Time 'n' Space" ist quasi ein "Echtzeit-Spiel" indem alle Spieler gleichzeitig an der Reihe sind. Ihr habt nur eine bestimmte Zeit, die das Spiel dauert und alle Züge werden mit Hilfe von Sanduhren durchgeführt. Ihr bestimmt eine Aktion und dürft diese Aktion erst zu ende führen, wenn der Sand durch die Uhr durchgelaufen ist.
Thematisch ist das ganze im Weltraum angesiedelt. Ihr seid ein Händler und versucht Waren zu liefern und Warenangebote zu generieren, damit andere Spieler ihre Waren bei Euch abliefern.
Das Spiel endet nach genau 30 Minuten und dann wird geschaut, wer die meisten Auftragsmarker einsammeln und die meisten eigenen Aufträge loswerden konnte.

8. August 2013

Die vergessene Stadt - Stürme, Sand und Flugmaschinen

"Die vergessene Stadt" ist der Nachfolger des erfolgreichen Spiels "Die verbotene Insel" von Matt Leacock. Leider funktionieren die deutschen Titel nicht ganz so gut, wie im englischen, denn dort heißen die beiden Spiele "Forbidden Desert" und "Forbidden Island". Da ist die Verbindung der beiden Spiele noch stärker zu sehen. Beide Spiele werden in Deutschland von Schmidt Spiele verlegt. "Die vergessene Stadt" setzt quasi die Geschichte der Abenteurer aus dem ersten Spiel fort, nachdem sie von der Insel knapp entkommen konnten.


Worum geht es?

"Die vergessene Stadt" ist wieder ein kooperatives Spiel, indem ihr versucht von einem gefährlichen Landstrich zu entkommen. Dafür müsst ihr die Wüste erkunden und vier Maschinenteile einer sagenumwobenen Flugmaschine finden.
Aber während ihr in "Der verbotenen Insel" mit zu viel Wasser zu kämpfen habt, herrscht hier Knappheit. Stets seid ihr auf der Suche nach neuen Wasserquellen, um genügend Wasser in euren Feldflaschen abfüllen zu können. Und dann ist da noch der große Sturm, der gerade über die Wüste und der verschollene Stadt hinwegzieht und alles immer wieder unter großen Sandmengen verschüttet. Es drohen hier wieder ganz neue Gefahren und es wird nicht einfach aus dieser Wüste zu fliehen.

3. August 2013

Android: Netrunner - Kampf im Cyberspace

In dem Beitrag zu "Die Fürsten von Catan" habe ich damit begonnen, dass sie manchmal doch wiederkommen. Genauso verhält es sich auch bei "Android: Netrunner", denn das Spiel erschien bereits  in den 90ern unter dem Namen "Netrunner". Damals handelte es sich um ein so genanntes Collectible Card Game (CCG), welches von Richard Garfield (dem Schöpfer von "Magic: The Gathering") erschaffen wurde. Wenn man ein Set kaufte, bekam man ein Deck mit zufällig zusammengestellten Kartensets.
Jetzt wurde das Spiel vom Heidelberger Spieleverlag neu aufgelegt und aus dem CCG wurde ein so genanntes Living Card Game (LCG). Mit dem Grundspiel bekommt man jetzt nicht mehr zufällig ausgewählte Karten, sondern zusammengestellte Sets, die ein sofortiges Losspielen ermöglichen. Man kann mit drei Hacker-Sets und vier Firmen-Sets starten. Auch bei den so genannten Data-Packs (kleine Erweiterungen) sind in jedem Pack genau die gleichen Karten, so dass das Zufallselement beim Kaufen der Karten komplett wegfällt.


Worum geht es?

Bei "Android: Netrunner" tobt der Krieg im Cyberspace. Runner versuchen mächtige Konzerne zu schaden oder sind sie nur auf ihren eigenen Profit bedacht? Das Spiel ist ein reines 2-Spieler-Kartenspiel, indem ein Spieler einen der mächtigen Konzern und der andere Spieler einen Runner (Hacker) spielt. Der Konzern versucht wichtige Karten zu punkten, wobei der Hacker versucht, ihm diese  zu stehlen, damit er sie selbst punkten kann.
Hierbei spielen sich die Fraktion total unterschiedlich und es geht ums Bluffen, den Gegner in Fallen laufen zu lassen und darum Risiken einzugehen. Ob am Ende diese Risiken belohnt werden ist immer fraglich.
Der Spieler, der als erstes sieben Punkte gewinnen konnte ist der Sieger.