16. März 2014

Gib Gas! - Bluff und Boxenstopps

In diesen Tagen startet die Formel 1 in ihre 2014er Saison. Und Carrera hat in diesem Frühjahr einen Verlag gegründet und veröffentlicht unter dem Label "Carrera Tabletop Games" mehrere Spiele. Bei diesen Spielen ist für jede Spielgruppe etwas dabei.  Zwei werden hier im Blog vorgestellt werden und es beginnt das Spiel "Gib Gas!". Hinter den Spielen stehen namhafte Personen, nämlich Klemenz Franz, Hanno Girke und Dale Yu. Ich bin gespannt, wie sich dieses Engagement entwickeln wird und welche Spielen in Zukunft noch veröffentlicht werden.


Worum geht es?

"Gib Gas!" ist ein kleines Kartenspiel, indem Ihr versucht stets die richtigen Karten auszuspielen. Ihr müsst die Gegner gut einschätzen und die Anforderungen der Strecke erfüllen.
Pro Spielrunde befahrt Ihr einen Streckenabschnitt einer Rennstrecke, die durch Karten vorgegeben wird. Dabei warten verschiedene Siegbedingungen oder Gefahren auf Euch. Ich müsst in einer Runde immer die richtige Geschwindigkeit mit Euren Karten wählen. Aber Vorsicht, wenn zwei Spieler die gleiche Geschwindigkeit ausspielen, kollidieren die Fahrzeuge und nehmen Schaden.
Wer am Ende die meisten Siegpunkte hat und sein Fahrzeug heile ins Ziel gebracht hat, ist der Gewinner dieses schnellen Kartenspiels.

Die Spielschachtel
Die Rückseite
Die Spielinformationen

Spielablauf
  • 60 Handkarten in sechs Spielfarben
    • davon jeweils 6 Speedkarten, 1 Würfelkarte, 1 Tempo-Halten-Karte, 1 Boxenstopp-Karte, 1 Schadenskarte
  • 36 Streckenabschnittskarten
    • davon 14x Vollgas, 14x Bremsen, 8x Crash
  • 1 Spezialwürfel
  • 6 Schadensmarker
  • 1 Anleitung in deutscher Sprache
Der Spielinhalt
Die Anleitung
Die Schadensmarker und der Würfel
Die Spielkarten
Die Kartensets für sechs Spieler
Die Schadenskarte
Die Speedkarten
Die Sonderkarten
Pro Streckenabschnittskarte müsst Ihr eine dieser Speed- oder Sonderkarten ausspielen. Dabei gilt es die Vorgabe des Streckenabschnitts einzuhalten und Eure Gegner richtig einzuschätzen. Wenn zwei Spieler die gleiche Geschwindigkeit ausgespielt haben, kollidieren die Fahrzeuge und nehmen Schaden.

Die Sonderkarten erlauben, die in der vorherigen Runde gewählte Geschwindigkeit beizubehalten (Tempo halten), sich neue Karten zu erwürfeln (Boxenstopp) oder sich einfach die Geschwindigkeit mit dem Würfel zu erwürfeln (Würfelkarte).

Eine Streckenabschnittskarte
Die Rennstrecke wird durch die Streckenabschnittskarten vorgegeben. Auf diesen Karten ist links oben markiert, wieviel Schaden die Fahrzeuge nehmen, falls zwei oder mehr Spieler die gleiche Speed-Karte ausgespielt haben.

Von den Streckenabschnitten gibt es vier verschiedene Typen.

Bremsen

Bremsen! bedeutet, dass der Spieler mit der niedrigsten Geschwindigkeit diese Karte erhält. Bei Spielende bekommt der Spieler die rechts unten angezeigten Siegpunkte.

Vollgas
Vollgas! bedeutet, dass der Spieler mit der höchsten Geschwindigkeit diese Karte erhält. Bei Spielende gewinnt der Spieler die rechts unten angezeigten Siegpunkte.

Bremsen -> Crash
Bremsen -> Crash! bedeutet, dass der Spieler mit der niedrigsten Geschwindigkeit einen Unfall verursacht und die angegebene Anzahl an Schadenspunkten erhält.

Vollgas -> Crash

Vollgas -> Crash! bedeutet, dass der Spieler mit der höchsten Geschwindigkeit einen Unfall verursacht und die angegebene Anzahl an Schadenspunkten erhält. 


Spielablauf

Jeder Spieler bekommt seine Speedkarten und die Schadenskarte ausgeteilt. Jedes Auto startet quasi mit 18 Lebenspunkten. 

Der Spielaufbau für drei Spieler
Danach werden vier Streckenabschnitte ausgelegt und schon kann das Rennen starten. Diese sind die ersten Teilstrecken der Rennstrecke. Sind die ersten vier Streckenabschnitte befahren, werden wieder vier neue ausgelegt.

Die vier Streckenabschnitte
Eine Runde gliedert sich in zwei Phasen. In der ersten Phase spielen alle Spieler verdeckt eine ihrer Speedkarten aus. Dabei müssen sie sich den entsprechenden Streckenabschnitt anschauen und überlegen, welche Geschwindigkeit gerade die richtige ist. Natürlich versuchen das alle Spieler und daher muss man auch die Mitspieler richtig einschätzen.

Die ersten Karten werden ausgespielt
Die zweite Phase ist die Auswertungsphase. Dort werden die Speedkarten umgedreht und geschaut, wer die Anforderung am besten erfüllt hat.
Im Beispiel hat der grüne Spieler die höchste Geschwindigkeit und erhält somit die Karte. Die eben gespielte Karte wird offen auf einen spielereigenen Ablagestapel gelegt. Denn es ist durchaus wichtig, welche Karte man in der vorherigen Runde gespielt hat.

Grün ist der schnellste...
... und gewinnt den Streckenabschnitt
Danach folgt der zweite Streckenabschnitt und es wird wieder mit dem Ausspielen einer Speedkarte begonnen. Diesmal gewinnt der Spieler mit der niedrigsten Geschwindigkeit.

Die zweite Runde
Diesmal haben zwei Spieler die gleiche Geschwindigkeit gewählt und kollidieren. Damit scheiden sie für die Wertungsrunde aus und die Autos nehmen zwei Schaden.
Der orangene Spieler hat die "Tempo halten" Karte gespielt. Da er in der vorherigen Runde die "230" Karte gespielt hat, ist er diesmal der langsamste und gewinnt den Streckenabschnitt.

Orange gewinnt mit 230
 Das Auto des Spielers hat zwei Schaden genommen.

Der Schadensmarker im Spiel
Das Spiel endet sofort, sobald eine der folgenden Bedingungen eintritt.

  • Sobald einer der Schadensmarker von der Karte geschoben wird, hat das Auto einen Totalschaden erlitten und scheidet aus dem Spiel aus. 
  • Der letzte Streckenabschnitt des Nachziehstapels ausgewertet wurde.
Jetzt zählen alle Spieler ihrer gewonnen Punkte zusammen. Ausgeschiedene Spieler können das Spiel nicht gewinnen, egal wieviele Punkte sie ergattert haben.
Der Spieler mit den meisten Punkten ist der Gewinner.


Kurz vorm Ausscheiden

Die Endwertung

Meine Meinung

"Gib Gas!" ist im Kern  eigentlich nur ein Spiel mit einem verdeckten Kartenausspielmechanismus. Die Aufmachung des ganzen Spiels ist allerdings toll und zieht Spieler erstmal magisch an, da viele (vor allem männliche) Spieler mit dem Namen Carrera was anfangen können. Daher macht es uns kaum etwas aus, dass das Thema im Spiel kaum präsent ist. 
Aber gerade als Absacker oder Aufwärmspiel hole ich diese kleine "Rennerei" gerne raus, da die Regeln sehr einfach sind und es manchmal doch sehr hoch hergehen kann. Welche Karte Spiele ich jetzt aus? Was spielt der Mitspieler aus? Alles endet in einer großen Blufferei und späterer Ärgerei, wenn zwei oder mehrere Autos kollidieren. 
Aber je mehr Spieler am Spiel teilnehmen, desto weniger steuerbar wird das ganze. Mit sechs Spieler herrscht Chaos und man hofft, dass das Auto den nächsten Streckenabschnitt heile übersteht. (Für sechs Spieler gibt es noch eine kleinere Variante, die die Kollisionen etwas verhindert).
Ich finde, dass das Spiel am besten mit drei oder vier Spieler am besten funktioniert, denn da ist alles noch etwas in der Hand der Spieler, aber auch nur etwas. 
Dennoch finde ich diesen Start von Carrera Tabletop Games durchaus interessant, der in der richten Spielergruppe richtig Laune machen kann. Jetzt bin ich noch gespannter auf das größere Rennspiel!

Vielen Dank an Carrera Tabletop Games für das Testmuster.

Kommentare:

  1. Danke für die Besprechung! Es ist schön zu lesen, dass das Spiel so auf- bzw. wahrgenommen wird, wie wir es entwickelt haben! Das 5 und 6 Spieler Spiel nannten wir in den Testrunden "Destruction Derby" ... da geht es wirklich rund. Das muss man wirklich mögen bzw. muss man wissen, worauf man sich einlässt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      danke für deinen Kommentar.
      Ja, ich stimme Dir zum Destruction Derby voll und ganz zu. Aber manchmal will man einfach Chaos und nicht viel nachdenken. Sondern einfach nur schauen, was mit den Karten geschieht, die man ausspielt. Das macht sowieso den ganzen Reiz dieses Spiels aus.

      Löschen