19. März 2014

Lemminge - Lauf, kleines Nagetier!

Die Mär, dass sich Lemminge auf ihren Wanderungen selbstmörderisch von hohen Klippen springen, um sich in den Tod zu stürzen ist mittlerweile widerlegt. Aber dennoch kann man mit diesem Klischee spielen und Sebastian Bleasdale  hat dazu ein kleines Spiel entwickelt. In "Lemminge", was bei Amigo erscheint, wird diese Thematik aufgegriffen und in einem witzigen Laufspiel verpackt.


Worum geht es?

 "Lemminge" ist ein kleines Wettrennen zum Gipfel und somit zum großen Sprung. Ihr spielt eines von mehreren Lemming-Pärchen und versucht so schnell wie möglich den Gipfel zu erreichen. Allerdings führt der Weg nicht nur über die saftigen Wiesen, sondern auch durch Wasser, steinigen Halden, dunklen Wäldern oder Wüstengebieten.
Die Bewegung der Lemmingen wird über Karten gesteuert und Eure Mitspieler können Euch manchmal den Weg versperren oder sogar fiese Hindernisse in den Weg legen.
Der Spieler, der zuerst beide Lemmingen auf den Gipfel gebracht hat, der ist der Gewinner dieses schnellen Wettrennens.

Die Spielschachtel
Die Rückseite
Die Spielinformationen

Spielmaterial
  • 5 Lemmingkarten
  • 55 Geländekarte
  • 21 Bonusplättchen
  • 10 Lemminge
    • je zwei in den fünf Spielerfarben
  • 1 Spielplan
  • 1 Anleitung in deutscher Sprache

Der Spielinhalt
Die Anleitung
Die Bonusplättchen 
Die Bonusplättchen gibt es in den sechs verschiedenen Geländearten. Wiese, Wasser, Wüste, Sumpf, Gebirge und Wald.

Die Lemminge
Die Spielkarten
Die Lemmingkarten
Jeder Spieler erhält eine der fünf verschiedenen Lemmingkarten. Eigentlich sind diese nicht nötig, aber so weiß jeder Spieler welche Farbe er gerade Spielt und außerdem sind die Grafiken auf den Karten ganz witzig.

Die Geländekarten
Die Geländekarten bestimmen im späteren Spielverlauf, auf welchem Gelände man sich, zusätzlich zu der Wiese, noch bewegen darf.
Die Karten haben dabei Werte von 0 - 4.

Der Spielplan

Spielablauf

Zu Spielbeginn werden alle Lemminge hinter die Startlinie gestellt. Zusätzliche werden die Geländekarten nach Ihrer Art sortiert und jeweils eine 2er-Karte ausgelegt.
Jetzt erhält jeder Spieler eine bestimmte Anzahl an Handkarten und das Spiel kann beginnen.

Der Spielaufbau
Die Spieler können pro Zug eine der folgenden Aktionen durchführen.
  • Einen Lemming bewegen oder
  • die Kartenhand auf sechs Karten auffüllen.
Damit man einen Lemming bewegen darf, muss man eine seiner Handkarten ausspielen und an die entsprechende Geländekarte anlegen. Dabei sollten alle Zahlen im Stapel stets gut sichtbar sein. 
Im Beispiel legt der Spieler eine 2er Karte an. Dabei muss man beachten, dass man immer eine gleiche oder niedrigere Karte anlegt. Der Lemming wird jetzt entsprechend der Summen der Geländekarten bewegt. Hier also vier Felder. Die Bewegung darf nun auf den neutralen Wiesenfelder oder dem entsprechenden Gelände stattfinden. 

Eine ausgespielte 2
Der rote Spieler bewegt sich um vier Felder
Der nächste Spieler legt eine 1 an.
Der nächste Spieler legt nun eine 1 an und darf sich jetzt insgesamt fünf Felder bewegen.

Gelb bewegt sich um fünf Felder
Manchmal kann es vorkommen, dass man keine niedrigere Karte mehr anlegen kann. Jetzt räumt man alle Karte des Geländes ab und die neue Karte beginnt eine neue Reihe. Dafür erhält man aber ein Bonusplättchen, dass man sofort auf den Spielplan legen muss. Dieses Bonusplättchen zeigt eine Geländeart und kann den Lemmingen als Hindernis in den Weg gelegt werden. Denn um dieses Gebiet zu überqueren muss man eine Karte an das entsprechende Gelände anlegen.

Der Spieler erhält ein Bonusplättchen 
Ein Waldplättchen versperrt den Weg
Wieder Hindernisse im Weg
Der Spieler, dem es gelingt beide seiner Lemminge als erster hinter die Ziellinie bringt gewinnt das Spiel.

Endspurt

Meine Meinung

"Lemminge" gewinnt sicherlich keinen Komplexitätspreis. Aber wenn die ganze Familie sich an den Spieletisch versammeln soll, dann sollte das Spiel von den Regeln übersichtlich sein. Und genau das erreicht das Spiel und alle Familienmitglieder können dabei sein. Zusätzlich reizt das Thema halt auch jüngere Familienmitglieder. Aber auch wir Vielspieler hatten auch allesamt Spaß damit, denn man kann während des Spiels doch etwas gemein und den Mitspielern die fiesen Bonusplättchen in den Weg legen und selbst einen ganz anderen Weg, oder eine Abkürzung, beschreiten. Sicherlich trägt das Spiel für Vielspieler nicht den ganzen Abend, aber als schnelles Einsteigspiel für den Spieleabend kann man es ruhig auf den Tisch bringen.
"Lemminge" will ein Familienspiel sein und das ist es auch. Durchaus gelungen und mit einem gewissen Ärgerfaktor, der manchmal auch laute Diskussionen am Tisch auslösen kann.

Vielen Dank an Amigo für das Testmuster.

Follow me @Twitter / Facebook



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen