31. März 2014

Nauticus - Schiff Ahoi!

Jede Szene braucht irgendwie ihr untrennbares Paar. Sei es Joko und Klaas im Fernsehsektor oder die Coen Brüder in der Filmszene. Und auch die Spieleszene hat ein solches Pärchen. Wolfgang Kramer und Michael Kieling haben schon etliche Spiele zusammen veröffentlicht. Und auch in diesem Spielejahr haben sie mit "Nauticus" ein gemeinsames Spiel veröffentlicht. Das Spiel wird in Deutschland über den Kosmos Verlag vertrieben.


Worum geht es?

In "Nauticus" schlüpft Ihr in die Rolle von Schiffsbauern und Reedern. Ihr müsst Schiffe bauen, Waren verladen und natürlich auch Verkaufen. Gesteuert wird das ganze über ein zentrales Aktionsrad. Mit Hilfe dieses Rades werden die Aktionen gewählt und verschiedene Boni für den jeweiligen Startspieler eingesammelt.
Der Spieler, der nach einer bestimmten Anzahl Runden die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel.



Die Spielschachtel
Die Rückseite
Die Spielinformationen
Spielmaterial
  • 72 Segel (4x15 Segel mit 4 verschiedenen Wappen + 12 Segel mit Krone) 
  • 72 Masten (4x15 Masten mit 4 verschiedenen Wappen + 12 Masten mit Krone)
  • 48 Warenplättchen 
    • je 12x Kaffee, Getreide, Salz und Fisch
  • 28 Arbeitersteine
  • 42 Münzen (26x 1 Taler, 16x 5 Taler)
  • 12 Passe-Plättchen (4 Sets mit jeweils -3,-2,-1 Siegpunkte)
  • 4 Lagertableaus
  • 18 1er-Schiffe
  • 18 Heckplättchen
  • 18 Bug-Plättchen
  • 9 Mittelteil-Plättchen
  • 1 Startspielerfigur
  • 4 Plättchen "Extra-Aktion)
  • 1 Übersicht für Siegpunkte bei Spielende
  • 1 Ankerplättchen
  • 1 Drehscheibe
  • 8 Aktionsplättchen
  • 1 Spielplan
  • 1 Spielregel in deutscher Sprache
Der Spielinhalt
Die Spielregel
Arbeitersteine, Rundemarker und Startspielerfigur
Die Warenplättchen
Die Münzen
Die Pass-Plättchen
Die Drehscheibe
Die Extra-Aktionsplättchen
Die Lager-Tableaus
Linke Seite eines Lager-Tableaus
Rechte Seite eines Lager-Tableaus



















Die acht Aktionsplättchen
Während des Spiels kann der Startspieler eins der acht Aktionsplättchen wählen und alle dürfen dann die gewählte Aktion durchführen. Der Startspieler erhält sogar noch einen Bonus, der abhängig von der Lage der Aktionsplättchens ist.

Wertung der Kronen & Transport vom Lager zur Werft
Wertung der Kronen: Für jeden eingesetzen Arbeiter erhält man so viele Siegpunkte, wie man aktuell sichtbare Kronen besitzt. Die Kronen sind auf Kronensegeln und -masten, sowie auf der Rückseite der Passe-Plättchen.

Transport vom Lager zur Werft: Mit dieser Aktion werden, die im Lager abgelegten Teile, zur Werft transportiert. Damit können weitere Schiffe gebaut werden oder Waren verladen werden. Für jedes transportierte Plättchen wird ein Arbeiter benötigt.

Mast kaufen & Segel kaufen
Mast / Segel kaufen: Diese beiden Aktionen sind sehr ähnlich. Daher werde ich sie einfach zusammenfassen. Mit dieser Aktion können Masten / Segel gekauft werden. Es können nur die regulären Masten / Segel erworben werden. Die Kronenteile können nicht gekauft werden.
Die Segel haben unterschiedliche Preise, die durch den Spielplan immer anders festgelegt werden. Jedes gekaufte Segel / Mast erfordert den Einsatz eines Arbeiters.
Pro Schiff darf nur eine Sorte von Segel / Mast eingesetzt werden.

Waren kaufen & Rumpfteile kaufen
Waren kaufen: Mit dieser Aktion können Waren eingekauft werden. Dabei kostet jedes Ware ebenfalls einen Arbeiter, sowie den angegeben Preis. Gekaufte Waren können dann aber gleich auf die Rumpfteile verladen werden.

Rumpfteile kaufen: Mit dieser Aktion werden Rumpfteile für die Schiffe gekauft. Dabei muss man ebenfalls für jedes Rumpfteil einen Arbeiter ausgeben, sowie den, vom Spielplan vorgegebenen, Preis. Gekaufte Rumpfteile kann man gleich auf seine Werft bringen und mit dem Bau der Schiffe sofort beginnen.

Geld abheben & Waren ausliefern
Geld abheben: Für jeden eingesetzten Arbeiter erhält man bei dieser Aktion zwei Münzen.

Waren ausliefern: Diese Aktion ist nur möglich, wenn man ein Schiff vollendet hat und es auch schon mit Waren voll beladen hat. Beim Ausliefern muss die gesamte Ladung des Schiffes ausgeladen werden. Dabei kostet jede Waren den Einsatz von einem Arbeiter. Die Waren werden rechts vom Lager gesammelt und bringen bei Spielende Siegpunkte. 

Die Masten, Segel und Schiffsteile
Dem Spiel liegen eine Menge Pappplättchen bei. Diese gliedern sich in Masten, Segel und Rumpfteile.
Von den Segeln und Masten gibt es vier verschiedene Sorten und noch die Kronenmäste / -segel, die Sonderteile darstellen.

Die Masten
Die Segel
Die Schiffsteile
Die Schiffe können aus verschiedenen Teilen zusammengebaut werden. Dabei gibt es 1er Schiffe, Bug- und Heckteile, sowie Mittelteile. 
Das maximal größte Schiffe, was man während eines Spiels bauen kann ist ein 4er Schiff. 

1er Schiff
2er Schiff
3er Schiff
Der Spielplan
Zentrales Element des Spielplans ist der Mittelkreis. Auf diesem wird die Drehscheibe in der Mitte platziert und die Aktionsfelder auf dem äußeren Kreis gelegt. Dadurch ergeben sich immer neue Kombinationen von Boni und Preisen.

Zentrales Element des Spielplans

Spielablauf

Zu Spielbeginn werden die Aktionsplättchen und die Drehscheibe auf den Mittelkreis gelegt. Dadurch werden die Boni und Kaufpreise der einzelnen Teile bestimmt.

Bestücktes Aktionsrad
Jeder Spieler erhält zu Spielbeginn vier Arbeiter, eine bestimmte Menge an Geld, ein Lagertableau, ein Satz der Passe-Plättchen und ein "Extra-Aktion" Plättchen. Und schon kann das Spiel beginnen.

Startmaterial für den gelben Spieler
Der Startspieler wählt eine Aktion, die dann für alle Spieler gilt. Dabei erhält der Startspieler einen bestimmten Bonus, der bei dem gewählten Aktionsplättchen angezeigt wird. 
Der gelbe Spieler entscheidet sich für die Aktion "Rumpfteile kaufen".

Aktion "Rumpfteil kaufen" wird gewählt. 
Der Startspieler erhält einen Mast kostenlos
In diesem Beispiel würde der gelben Spieler einen Mast bekommen, der umgehend in seinem Lager abgelegt wird.
Denn bei dem Spiel gibt es eine ganz wichtige Regel. Waren oder Teile, die ein Spieler kostenlos erhält, werden IMMER zuerst im Lager abgelegt. 

Der Mast wird ins Lager gebracht.
Nun wählt der Spieler noch zwei Schiffteile, die er kaufen möchte. Er entscheidet sich für einen Bug und ein Mittelteil. Dafür muss er zwei Münzen und einen Arbeiter abgeben.

Ein Schiff wird gebaut
Diese dürfen dann in der Werft auch umgehend gebaut werden.

Das fertige 1er Schiff
Nachdem alle Spieler die Aktion durchgeführt haben, wechselt der Startspieler und die nächste Aktion wird von diesem gewählt.
So spielt man, bis alle Aktionen gewählt sind (sorry, wir haben vergessen die Aktionsplättchen umzudrehen). Danach wird die Drehscheibe neu ausgerichtet und die Aktionsplättchen vom Startspieler zufällig neu verteilt.

Alle Aktionen gewählt
Das Spiel endet entweder nach 4 Runden (bei 2 Spieler) oder nach der fünften Runde (bei 3 und 4 Spielern).

Der Rundenanzeiger
Jetzt wird geschaut, wieviele Schiffe jeder Spieler fertig gebaut hat, wieviele waren ausgeliefert wurden und noch einige andere Dinge, auf die ich hier jetzt nicht eingehen werde.
Fertiggestellte Schiffe
Ausgelieferte Waren
Bei der Schlußwertugn hilft diese Wertungshilfe. Dort ist genau aufgelistet, was am Ende wieviel Punkte und Extra-Geld einbringt. Denn Geld bringt am Ende auch noch wieder Punkte ein.
Der Spieler, der die meisten Punkte hat, ist der Gewinner.

Wertungshilfe Seite 1
Wertungshilfe Seite 2

Meine Meinung

"Nauticus" erfindet kein Rad wirklich neu. Es bedient sich bei großen Vorbildern, ich denke da vor allem an "Puerto Rico" mit einem ähnlichen Aktionswahlmechanismus. Dabei erzeugt es einen sehr schönen Spielfluß. Man ist irgendwie immer dabei und muss immer schauen, was der Mitspieler jetzt für eine Aktion wählt und wie ich das beste daraus mache. Bei manchmal Mitspielern kann das aber zu längeren Grübeleien ausarten, was ich in meinen Runden fast nicht erlebt habe.
Der Spieleinstieg ist recht einfach. Man erklärt die einzelnen Aktionsmöglichkeiten des zentralen Rades und während des Spiels warten keine größeren Regelveränderungen. Man spielt das einfach 4 oder 5 mal durch. Und am Ende wird geschaut, wer die meisten Punkte hat.
Kniffeliger ist es den richtigen Zeitpunkt für die entsprechende Aktion zu finden. Meist versucht man das Beste aus der gewählten Aktion herauszuholen und irgendwie versuchen den Mangel an Arbeiter oder Geld zu verwalten. Die ersten Partien sind durchaus Lernpartien und nach einigen Matches hat man die ganzen Aktionen verinnerlicht und kann mit dem Mangel ganz gut haushalten. Dann gelingt es auch ein großes 4er-Schiff noch rechtzeitig fertigzustellen. Dann klingelt die Siegpunktekasse.
Leider muss ich etwas die grafische Gestaltung bemängeln, denn machmal kommt es vor, dass einige Aktionsplättchen verwechselt werden. Vor allem das "Mast / Segel kaufen" wird oft verwechselt. Andere Plättchen wirken manchmal einfach etwas überladen. Vielleicht eine etwas zurückhaltendere grafische Gestaltung hier mehr gewesen.
Interessant finde ich, dass sich das Spiel meist in der vorletzten Runde ziemlich zuspitzt, in der letzten Runde allerdings nur noch routiniert alle Punkte eingefahren werden. Der Spannungsbogen fällt zum Ende hin etwas ab.
Bei "Nauticus" erkennt man, dass hier zwei alteingesessene Spieleautoren am Werke waren, alle Regeln greifen perfekt in sich, es spielt sich flüssig und ist auch für ambitionierte Wenigspieler gut geeignet aber irgendwie vermisst man an manchen Stellen einfach den innovativen Kniff.

Vielen Dank an KOSMOS für das Testmuster.

Follow me @Twitter / Facebook



Kommentare:

  1. Geht es nur mir so, oder erinnert es SEHR SEHR stark an "Die Werft"?

    AntwortenLöschen
  2. Dazu kann ich leider nichts sagen, da ich die Werft noch nicht gespielt habe.

    AntwortenLöschen