22. August 2014

Die Baumeister - Mittelalter - Gebäudebau in Metalldose

Ich habe eine gewisse Vorliebe für Spiele in Metalldosen. Ja, ich liebe sie sogar und kann meist nicht daran vorbeigehen ohne einen Blick auf das entsprechende Spiel zu werfen. Aber ich weiß auch, dass diese Dosen in der Spielerszene umstritten sind und unter anderem als Egoisten-Schachteln bezeichnet werden. Man kann sie nicht ordentlich aufeinander stapeln und fügen sich einfach nicht in die Spieleschrank-Ordnung ein.
Im Frühjahr hat der Asmodee Verlag  "Die Baumeister - Mittelalter" vom französischen Autor Frédéric Henry auf dem deutschen Markt veröffentlicht. Das Spiel hat in Frankreich sogar schon den Sonderpreis der Jury des As d'Or gewonnen. Was genau dieser Preis aussagt? Ich weiß es nicht.
Also was für ein prämiertes Spiel steckt in dieser kleinen Metalldose?


Worum geht es?

In "Die Baumeister - Mittelalter" spielt Ihr einen Vorarbeiter, der oberster Baumeister des Königreiches werden will. Es entbrennt ein Wettkampf um diesen begehrten Posten. Dabei müsst ihr geeignete Handwerker rekrutieren und Gebäude errichten. Nach der Fertigstellung der Gebäude winkt Geld für weitere Handwerker und natürlich Siegpunkte.
Der Spieler, der zuerst 17 Siegpunkte auf seiner Seite ansammeln konnte wird der oberste Baumeister und gewinnt das Spiel.



Die Spielschachtel
Die Rückseite
Die Spielinformationen

Was steckt in "Die Baumeister - Mittelalter"?
  • 42 Arbeiterkarten
  • 1 Startspielerkarte
  • 40 Münzen
    • 25 Silbermünzen im Wert von 1
    • 15 Goldmünzen im Wert von 5
  • 42 doppelseitigen Gebäudekarten
  • 1 Anleitung in deutscher Sprache
Der Spielinhalt
Die Anleitung
Die Münzen
Die Arbeiter- und Gebäudekarten
Die Startspielerkarte
Die verschiedenen Arbeiter
Insgesamt gibt es vier verschiedene Typen von Arbeitern. Jeder Spieler startet mit einem Lehrling und im späteren Spielverlauf stehen Handlanger, Gesellen und Meister zum Anheuern bereit. Die Meister sind natürlich bessere Handwerker und haben mehr Fähigkeiten, allerdings kostet der Einsatz dieser Handwerker auch mehr Geld.
Die verschiedenen Fähigkeiten der Personen sind auf der linken Seite der Karte aufgedruckt.

Die Lehrlinge
Die Handlanger
Die Gesellen
Die Meister
Die Gebäudekarten
Im Spiel gibt es insgesamt 42 Gebäude, die gebaut werden wollen. Diese bringen Geld und Siegpunkte ein, wenn sie fertiggestellt werden.
Unter diesen Gebäuden gibt es auch noch 8 Maschinen, die quasi als Arbeiter dienen, da sie Baufähigkeiten mitsich bringen. Dafür generieren sie allerdings kein Geld bei Fertigstellung.

Unfertige Gebäude
Fertige Gebäude (uups die Burg wurde nicht umgedreht)
Die Gebäudekarten sind doppelseitig bedruckt und zeigen zwei unterschiedliche Ansichten. Auf der einen Seite befindet sich die unfertige Ansicht, auf der anderen Seite die fertige Ansicht. Das ist sehr schön umgesetzt und schaut einfach toll aus.


Wie funktioniert "Die Baumeister - Mittelalter"?

Die Startsituation
Die Gebäude- und Handwerkerauslage
Zu Spielbeginn werden fünf Gebäude- und Handwerkerkarten offen ausgelegt. Diese dienen als Auslage und können von den Spieler genommen werden.

Ein Lehrling und 10 Geld als Startkapital
Zusätzlich erhält noch jeder Spieler einen zufälligen Lehrling, sowie 10 Geld.

Während eines Spielzuges hat jeder Spieler genau drei kostenlose Aktionen zur Verfügung. Es gibt vier verschiedene Aktionen, die ein Spieler während seines Zuges durchführen kann. Für jede weitere Aktion muss der Spieler 5 Geld bezahlen.

Gebäude beginnen (kostet eine Aktion): Für diese Aktion sucht sich der Spieler ein unfertiges Gebäude aus der Auslage aus und legt dieses vor sich ab. Der fehlende Platz wird sofort durch ein weiteres Gebäudeplättchen ersetzt. Man darf diese Aktion so oft wiederholen, wie man noch Aktionen zur Verfügung hat.

Der Spieler wählt die Abtei...
... und legt sie vor sich ab.
Handwerker anwerben (kostet eine Aktion): Genau wie bei den Gebäuden sucht sich hier der Spieler einen der offen ausliegenden Handwerker aus und legt diesen vor sich ab.
Der fehlende Platz wird sofort durch eine neue Handwerkerkarte ersetzt. Man darf diese Aktion so oft wiederholen, wie man noch Aktionen zur Verfügung hat.

Der Spieler entscheidet sich für einen Gesellen....
und legt diesen vor sich ab.
Einen Arbeiter zur Arbeit schicken (kostet unterschiedlich viel): Hierfür legt ihr einen Handwerker an ein Gebäude an. Dafür müsst ihr, für den ersten Handwerker eine Aktion zahlen und für den zweiten 2 Aktionen mehr, falls ihr diesen an das selbe Gebäude legt. Beim dritten schon 3 Aktionen mehr. Es wird also sehr teuer.
Zusätzlich müsst ihr den  Handwerker noch bezahlen. Dafür zahlt ihr, die auf der Karte aufgedruckte, Geldsumme. Im Beispiel sind es 4 Geld.

Einen Handwerker zur Arbeit schicken
Münzen nehmen (kostet unterschiedlich viel): Falls Ihr mal in Geldnöten seid, könnt ihr auch Aktion für Geld eintauschen. Für eine Aktion könnt ihr Euch ein Geld nehmen, für zwei Aktionen 3 Geld und für drei Aktionen 6 Geld.

Ein Gebäude wurde fertiggestellt
Falls die Fähigkeiten der Handwerker den Anforderungen des Gebäudes entsprechen ist das Bauwerk fertiggestellt und es wird umgedreht. Dies kostet keine Aktion.
Für das Fertigstellen bekommt ihr die aufgedruckte Geldsumme und die Siegpunkte. Im Beispiel bekommt der Spieler 18 Geld und das Gebäude ist 5 Siegpunkte wert.

Eine Maschine im Bau
Der Kran ist fertiggestellt
Maschinen bringen beim Fertigstellen kein Geld ein, allerdings dienen sie als zusätzlicher Arbeiter. Und wandern somit in den Arbeitervorrat des Spielers. Der Einsatz von Maschinen an Gebäuden ist im späteren Spielverlauf dann kostenlos.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler 17 Siegpunkte ansammeln konnte. In diesem Beispiel hat der Spieler genau 15 Siegpunkte und benötigt somit nur noch 2 Punkte, um das Spiel zu gewinnen.
Zusätzlich zählen 10 Geld genau 1 Siegpunkt. Es macht manchmal durchaus Sinn, etwas Geld zu sparen. 

15 Siegpunkte gesammelt

Was denke ich über "Die Baumeister - Mittelalter"?

"Die Baumeister - Mittelalter" spielt sich recht flott. Die Regeln sind eingängig und sollten die meisten Spieler vor keine Herausforderungen stellen. Die Grafik ist comichaft, ansprechend und witzig. Der Einfall mit den Fähigkeiten und den Erfordernissen der Bauwerke ist ganz gut umgesetzt und sorgt für Übersicht.
Dennoch wollte der Funke bei mir nicht überspringen. Im Spiel spielt man weitesgehend für sich allein und hat fast gar keine Interaktion mit den Mitspieler. Höchstens mal, wenn sie einem ein bestimmtes Gebäude aus der Auslage wegschnappen. Aber selbst dann liegen meist genügend weitere passende Gebäude aus. Also kein großes Ärgernis. Meist habe ich mit interaktionsarmen Spielen wenig Probleme, aber hier stört es mich doch etwas und einige kleinere Gemeinheiten hätten dem Spiel vielleicht gut getan.
Leider hatte ich das Gefühl, dass das Spiel mehr oder weniger spannungslos dahinplätschert. Man nimmt sich ein Gebäude, legt 2-3 Handwerker in folgenden Runden an und sammelt dann das Geld ein sobald das Gebäude fertiggestellt wurde. Danach setzt man die Arbeiter wieder an ein Gebäude an usw. Plötzlich hat jemand seine 17 Siegpunkte und das Spiel endet. Der Spielverlauf ändert sich nur marginal. Anfangs baut man eher kleinere Gebäude, später wagt man sich auch an größere Bauvorhaben, das wird auf mich wenig aufregend.
Auch hat keinerlei Möglichkeiten, die den Mitspieler darin hindern oder ihm das Spiel etwas schwieriger zu machen. Vielleicht wären ein paar Sonderfähigkeiten der Handwerker sinnvoll gewesen, um den Spiel etwas mehr Pepp zu verleihen. Dann hätte aber die Gefahr bestanden, dass das Spiel zu kompliziert wird. Lediglich der Bau von Maschinen sorgt für etwas Abwechslung im Bau von Gebäuden. Aber letztendlich sind diese auch nur wieder eine andere Form von Handwerkern.
Es ist also ein eher ein solitäres Optimierungsspiel, was durch einfache Regeln, einer kurzen Spielzeit und der Transportabilität überzeugen kann. Spannung sucht man hier leider vergeblich. Aber als kurzer Absacker durchaus noch zu empfehlen.

Es ist auch bereits ein weiteres Spiel in der Baumeister-Reihe angekündigt, "Die Baumeister - Antike". Vielleicht fließen einige Verbesserungen in das neue Spiel ein.

Follow me on Twitter or Facebook


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen