5. Oktober 2014

Start Frei - Rennaction auf dem Spieltisch

So ganz kann ich den letztjährigen Spielejahrgang doch noch nicht hinter mir lassen. Irgendwie ist mir bei der heutigen Formel 1 Übertragung aus Japan eingefallen, dass ich "Start Frei" vom Carrera Tabletop Verlag noch nicht vorgestellt habe.
Das Spiel ist quasi der große Bruder des Spiels "Gib Gas" und versucht ebenfalls spannendes Renngeschehen auf den heimischen Spieletisch zu transportieren. Ob es gelingt erzähle ich später.


Worum geht bei "Start Frei"?

"Start Frei" versucht die Atmosphäre eines Carrera-Rennes einzufangen. Das beginnt schon beim Öffnen der Schachtel an, denn es schaut alles genauso aus wie eine Carrera-Rennbahn und hört beim Würfelbecher, der genauso geformt ist wie ein Carrera-Handregler, auf.
Die Autos werden mit Hilfe von Karten und Würfeln über den Rennparcours geschickt, der sich jedes mal neu zusammenbauen lässt. Es gibt heiße Überholmanöver, Schikanen, die man richtig anfahren muss und natürlich dem obligatortischen Boxenstopp.
Der Spieler, der nach zwei Rennrundern als erster über die Ziellinie kommt, gewinnt das Rennen.


Die Spielschachtel
Die Rückseite
Die Spielinformationen
Was steckt in "Start Frei"
  • 10 doppelseitigen Geraden
  • 12 doppelseitigen Kurven
  • 27 Verbinder für die Streckenteile
  • 6 Boxenstopp-Marker
  • 1 Handregler-Würfelbecher
  • 6 Boxenstopp-Marker
  • 5 Rennwürfel
  • 4 Rennautos
  • 50 Carrera-Coins
  • 17 5-Carrera-Coins-Marker
  • 10 DRS-Marker
  • 4 Lenkräder
  • 4 Schalthebel-Spielfiguren
  • 66 Spielkarten
  • 1 Übersichtsblatt mit Schnellspielanleitung
  • 1 Anleitung in deutscher Sprache

Der Spielinhalt
Das tolle Tiefziehteil
Ich möchte nochmal das sogenannte Tiefziehteil erwähnen. Sobald man die Schachtel öffnet, hat man gleich das Gefühl eine echte Carrera-Bahn vor sich zu haben. Es schaut auf den ersten Blick einfach echt aus. Toll gemacht!

Die Anleitung
Die Losspiel-Anleitung
Der normalen Anleitung liegt noch ein Übersichtsblatt zum sofortigen Losspielen bei. Die ist vor allem sehr hilfreich, wenn man das Spiel längere Zeit nicht mehr gespielt hat und nicht mehr jede Regel beherrscht. 

Der "Handregler"-Würfelbecher und die Rennwürfel
Die Rennautos
Die Lenkräder mit den Schalthebel-Markern
Die Lenkräder dienen dazu den Gang anzuzeigen. Im Spiel würfelt man dann den entsprechenden Rennwürfel.

Die Carrera-Coins
Boxenstopp- und DRS-Marker
Die Spielkarten
Die Spielkarten unterteilen sich in einem Startkarten-Set für die Spieler, A-Karten und B-Karten.

Karten der Kategorie A
Karten der Kategorie A
Die Teile der Rennstrecke
Verbinden der Streckenteile
Verschiedene Strecken
Hilfestellung für den Streckenbau


Wie spielt sich "Start Frei"?

Als erstes muss man sich für eine Rennstrecke entscheiden, worauf dann die entsprechenden Streckenteile zur Seite gelegt werden. Es wird auf einer Start-Ziel-Gerade gestartet, der Rest der Strecke entwickelt sich erst beim Spielen. 

Die Startaufstellung.
Startkarten und Lenkrad
Jeder Spieler erhält ein Lenkrad in seiner Spielfarbe, der 2. Gang ist bereits eingelegt, ein Set seiner Startkarten und zwei Carrera-Coins.
Und schon kann das Rennen starten.


Verdecktes Ausspielen der Rennkarten
Jeder Spieler spielt aus seiner Hand eine seiner Karten verdeckt aus.

Gelb startet als erstes.
Jetzt wird geschaut, wer die niedrigste Karte gespielt hat. Dieser Spieler darf zuerst sein Auto bewegen.

Gelb schaltet hoch und würfelt eine 2
Gelb schaltet einen Gang hoch und würfelt dann den entsprechenden Würfel.

Gelb bewegt sich um zwei Felder
Er darf das Auto nun um zwei Positionen nach vorne versetzen.
Danach folgt der rote Spieler.

Rot würfelt eine 4
Rot geht in Führung
Rot hat dieselbe Karte gespielt und darf sich nun um vier Felder bewegen.

Spurwechsel
Um die Spur zu wechseln muss man einen Carrera-Point abgeben. Allerdings ist ein Spurwechsel nur an den vorgegebenen Stellen möglich. Genau, wie einer echten Carrera-Bahn.

Ein Überholmanöver startet
Um einen Rennwagen zu überholen muss der Spieler den Überholvorgang vorm Werfen der Würfel ansagen und darf nun noch den schwarzen DRS-Würfel mitbenutzen. Ist die Summe der beiden Würfel ausreichend, um vorbeizuziehen, ist der Überholvorgang erfolgreich.

Reicht die Summe?
Blau überholt Rot

Fehlgeschlagener Überholvorgang
Wird ein DRS-Zeichen gewürfelt, ist der Überholvorgang nicht erfolgreich. Allerdings erhält der Spieler ein DRS-Marker, die einige Verbesserungen mit sich bringen.
Nachdem alle Spieler ihren Zug beendet haben, darf der letztplatzierte zwei neue Streckenteile an die bestehende Strecke anbauen.

Die Schikanen
Die gelben Felder auf der Strecke sind die Schikanen. Diese müssen passend angefahren werden und man muss auf diesen Feldern zum stehen kommt. Gelingt es nicht, dann muss auf diesen Feldern dennoch anhalten und einen oder zwei Gänge herunterschalten.

Nachdem jeder Spieler seine Handkarten ausgespielt hat kommt es zu einem Boxenstopp. Nun können die Spieler Karten aus der Auslage für Carrera-Coins kaufen und Karten aus ihrem Deck entsorgen. Hier kommt ein kleines Deckbau Element in das Spiel.

Kartenauslage beim Boxenstopp
Ein Spieler kauft eine Karte
Die Boxenstopp-Marker
Möchte ein Spieler keine Karten mehr kaufen, kann er passen. Der erste Spieler, der passt, darf zwei der Boxenstopp-Marker umdrehen und die beiden Rennaktionen sofort ausführen. Der zweite Spieler darf sich nur noch einen Boxenstopp-Marker nehmen. Manchmal macht es Sinn früher zu passen, um seine Position zu verbessern.

Umgedrehte Boxenmarker
Die ganze Rennstrecke
So baut sich nach und nach die gesamte Rennstrecke zusammen. Und diese sieht einfach toll aus und fängt das Carrera-Gefühl wirklich sehr gut.

Das Rennende
Der Spieler, der nach zwei Rennrunden als erster über die Ziellinie geht, gewinnt das Rennen.


Was denke ich über "Start Frei"?

Das erste über das ich reden möchte ist das Spielmaterial. Hier hat sich der Verlag so richtig ins Zeug gelegt. Es ist alles sehr stimmig. Und sogar Kleinigkeiten wie der "Handregler" sind vorhanden. Obwohl er als Würfelbecher eigentlich nutzlos ist; wir haben beim Würfeln auf die Benutzung meist verzichtet. Es trägt aber alles sehr zu der Carrera-Atmospähre bei. Es schaut alles wie eine echte Rennbahn aus. Da hatte jemand ein gutes Auge für jedes kleine Detail.
Und das Spiel ist bei weitem kein Grafikblender. Es steckt ein einfaches Karten- und Würfelspiel dahinter. Karte ausspielen und den entsprechenden Würfel werfen. Dennoch gibt es in diesem Rennspiel viele interessante Entscheidungen. Was spielt der Gegener wohl als nächstes? Fahre ich die Schikane an oder versuche ich vorher noch die Spur zu wechseln? Welche Karten kaufe ich beim Boxenstopp oder kaufe ich keine und starte schneller wieder aus der Box?
Dennoch ist das Spiel kein reines Würfelspiel, denn durch die DRS-Marker kann man fehlendes Würfelglück in späteren Runden wieder auf die Sprünge helfen.
Schön ist auch, dass man nicht ausscheiden kann. Es ist vom Spiel nicht vorgesehen, dass ein Rennwagen verunglückt. Man ist also während der gesamten Spieldauer am Rennen beteiligt.
Für mich war "Start Frei" eine große Überraschung, zuerst durch die Materialqualität und dann durch die Qualität des eigentlichen Spiels. Was nützt schönes Spielmaterial, wenn das Spiel dahinter nicht überzeugen kann. Hier ist es zum Glück nicht so. "Start Frei" ist ein tolles Familienrennspiel mit einfachen Regeln und das Carrera-Thema zieht einfach viele Menschen automatisch in den Bann.

Follow me on Twitter or Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen